4 Musiker wechseln auf die Überholspur – und treten am 12.11. in Remscheid auf

SPURWEXEL

Vor 16 Jahren trafen sich Schlagzeuger Sascha und Gitarrist/Sänger Pascal, damals waren sie in der 7. Klasse, nannten sich ‚Waterproof‘, sangen englisch und zu ihren größten Konzerten gehörte das alljährliche Schülerrockfestival. Seitdem sind sie befreundet und haben viele Bühnen gerockt. In den vergangenen 4 Jahren haben  sie ihre Band umgebaut, nennen sich ‚Spurwexel‘ und spielen Eigenkompositionen mit deutschen Texten. Sie wechseln die Fahrbahn, auf der sie so lange unterwegs waren, treten in Radio- und Fernsehsendungen auf. Mit Bassist Lukas und Keyboarder Christopher rocken sie regelmäßig die Clubs in Köln und in vielen anderen Städten. Die Festivals im Bergischen Land haben ‚Spurwexel‘ längst als zugkräftige Band auf dem Schirm, am 1.10. spielen sie auf dem ‚Schichtfest‘ in Sprockhövel, am 12.11. beim Remscheider Newcomerband-Festival, und auch in der Wuppertaler UNI-Halle am 28. Januar sind sie als regionale Headliner im Programm. „Wir glauben an uns, wir sind hartnäckig und ausdauernd – das ist unsere Stärke. Bald erscheint die neue CD, wir haben uns sogar ein eigenes Tonstudio eingerichtet!“ Selbstbewusst fahren sie auf der Überholspur, geben Gas und wollen noch ganz viele Bühnen rocken!

 

Die Karten für das Remscheider Newcomerband-Festival am12.11. im Kultshock in der Stockder Straße 142 kosten an der Abendkasse 8,- €, bei den auftretenden Bands und in der Welle in Lennep sowie beim Rockprojekt Wuppertal gibt es Vorverkaufskarten für nur 6,- €, Info-Hotline 0172 2637837. Das Festival beginnt um 17:00 Uhr, Einlass ist um 16:30  Uhr.

Hardrock und Metal beim 3. Remscheider Newcomerband-Festival

Damit es auch zwischendurch mal so richtig laut wird, dafür sorgen beim 3. Remscheider Newcomer-Bandfestival am 12. November im ‚Kultshock‘ u.a. ‚VOIDEMOLTION‘ und ‚NO SIGNAL‘. Erstere waren auch im vergangenen Jahr mit einem kompromisslosen Auftritt lautstark dabei und empfehlen auch diesmal den Konzertbesuchern, Ohrstöpsel mitzubringen. Die Fans freuen sich auf den energiegeladenen Auftritt dieser Band, die über sich selbst sagt: „Wir sind Voidemolition [‘void:molition’], eine junge, sehr ambitionierte und engagierte Alternative Metalcore Band aus dem bergischen Land! “Alternative Metalcore”? Was ist denn das?” Nun, das es beschreibt sehr treffend die Musik, die wir machen, denn sie ist nicht so, wie man sie erwarten würde.  Wir heben uns ab vom klassischen Stil des reinen Metalcore und verbinden viele Teile des Core mit Thrash, Progressive und Alternative und kreieren daraus unseren eigenen Stil. An der Spitze unserer Träume steht die Musik. Sie ist unser Hobby, unsere Leidenschaft. Laute Musik ist laute Leidenschaft. Wir lieben den Metal und wollen rocken, wir wollen da raus in die Welt, gute Laune und Nackenschmerzen verbreiten! WE ARE THE VOID!!!“

bild-voidemolition-webseite

 

NO SIGNAL spielen erst einige Monate zusammen, die 5 Freunde wählen ebenfalls die härtere Gangart, um Remscheid zu rocken: „Wir spielen Rockklassiker aus den 80ern aber auch von heute,  Anton ist unser Sänger, Philipp und Tim sind an der Gitarre, Carmelo spielt Bass und Colin ist unser Drummer.“ Das Motto der Gruppe lautet: ,,Spaß an der Musik‘‘. Das werden sie auf der Bühne beweisen, sie sind schon jetzt richtig gespannt auf das Konzert!

Die Tickets für das Festival am 12. November im Kultshock an der Stockder Straße 142 gibt es im Vorverkauf für 6,- € bei den Bands, in der Welle, im Rotationstheater und beim Rockprojekt Wuppertal, Info-Hotline 0172 2637837.

An der Abendkasse kosten die Tickets dann 8,- €. Die Veranstaltung beginnt um 17:00 Uhr und endet um 22:00 Uhr

 

 

30 Jahre Wuppertaler Schülerrockfestival

Erstmals fusionieren die bergischen Bandfestivals …

In drei Jahrzehnten engagierter Nachwuchsförderung sind viele wertvolle Kontakte entstanden, die das Rockprojekt Wuppertal nun beim ersten Bergischen Schülerrockfestival nutzen will.
Remscheider und Solinger Bands haben immer schon in der UNI-Halle gerockt, doch inzwischen sind die jeweils auf kommunaler Ebene stattfindenden Veranstaltungen gut vernetzt und werden koordiniert. Neue und interessante Künstler werden dabei für einen Auftritt in der UNI-Halle ‚entdeckt‘, junge Bands aus dem Bergischen freunden sich untereinander an, proben gemeinsam und organisieren Veranstaltungen in eigener Regie. Der ‚kleine Grenzverkehr‘ macht Spaß, die jungen Talente schnuppern andere Luft und entdecken neue Auftrittsmöglichkeiten. In der Wichlinghausener ‚Villa Rock‘ proben regelmäßig Schülerbands, die mit dem Schokoticket anreisen und froh sind, dass sie abends und an den Wochen- enden kostenfrei proben können. Kein Hobby ist derart mühselig, als Band braucht man eine Grundausstattung an Verstärkern und Gitarren, Keyboards, Trommeln und eine Gesangsanlage.
In vielen Schulen gibt es zwar Möglichkeiten, doch da ist meist mit dem Klingeln Schluss und ohne Aufsicht geht gar nichts.

Am 23. Januar 2016 zeigt das Bergisches Netzwerk erstmalig, wie es funktioniert und welche Dynamik es entwickeln kann. Neben ganz jungen Musikern (LUKA THE DRUMMER haut mit 11 Jahren wir ein ganz Großer auf sein Drumset!) sind viele Kinder- und Teenybands am Start, von SELFIE aus Lüttringhausen bis L.M.N.TRIX aus Barmen, von den WILD KIDS aus Velbert bis zu MASSIVE LÄRMBELÄSTIGUNG aus Reichshof im grünen bergischen Hinterland. Girls-Power pur gibt es von MYSTIQUE, den M&M‘s und CERISE.FOUR, melodischen Pop von THE TRADE und THE CUBE. THE BOOM aus Elberfeld rocken eckig und politisch, die LIFTERS aus Solingen elegant und harmonisch. Singer Songwriter geben sich ein Stelldichein – neben FABIAN ANDRICEVIC und WOLKENBRUCH greift LEON MUCKE in die Saiten, UNTIL RED aus Sprockhövel neigen zum Indie-Rock, SIMPLEX aus Düsseldorf/Solingen sind Metaller, genauso wie VOIDEMOLITION aus Remscheid sowie ANARCHY ON THE MOON aus Barmen. Erstmals nach vielen Jahren sind wieder Rapper im Programm: MOOON und DANTE. NEW HOPE aus Barmen präsentieren eine Street-Dance-Choreografie, 1HERZ&1SEELE und MOONGOD feinsten Rock und der Mehrgenerationenchor FAMILIE DELLBUSCH unterstützt einen gerade von den Remscheidern ACOUSTIC ARTS auf CD erscheinenden Song über die Not tausender Kinder auf der Flucht. Harter Rock erwartet die Besucher bei TIDES AWAKING und in der deutschsprachigen Variante bei ZEITGEIST.

30 Jahre Schülerrock – das bedeutet rückblickend über 4.000 junge Musiker auf der Bühne, 5.000 ehrenamtliche Helfer und 90.000 Festival-Besucher! Und immer wieder fanden junge Bands nicht nur den richtigen Takt, sondern auch einen eigenen Weg in die Musikwelt, der über das Hobby-Musizieren weit hinausgeht: 21 GRAMM stehen im Januar als ‚Headliner‘ im Programm und reisen von der UNI-Halle direkt weiter nach Frankreich, wo sie in 10 Städten auftreten werden. DICKES GEBÄUDE sind inzwischen bei vielen Festivals unterwegs und haben vor dem großen Sprung in die Musikwelt in der UNI-Halle Anlauf genommen. Dasselbe gilt auch für SPURWEXEL und FROGCODILE, Weggefährten des Schülerrockfestivals seit 10 Jahren und in immer neuen musikalischen Formen überzeugend. Und wo sind die Musiker der ersten Stunde Richtig: Am 23. Januar sind MENTE als Headliner auf der Bühne, Keyboarder Marc Heidermann war vor 30 Jahren Mitglied der bekannten Kinderband ‚Pünktchen Pünktchen‘, Thomas Passon, Sandro Pace und Sascha Figge spielten bei ‚Fuoristrada‘ und wurden u.a. in Kuba und Argentinien gefeiert.

Zum Jubiläum des Wuppertaler Schüler-Rockfestivals reisen auch ITCHY POOZKID an, eine aktuell sehr gefragte Punkband, die eine große Fangemeinde hat und kürzlich in den deutschen Album-Charts weit oben rangierte.
Auch CHIMA, der aus Nigeria stammende deutsche Pop-Poet wird in der UNI-Halle seine schönsten Songs präsentieren.

Ein Festival, welches für die ganze Familie spannend ist und viele glänzende Auftritte verspricht. Kinder bis zu 10 Jahren zahlen keinen Eintritt. Die Karten kosten 15,- € und sind im Vorverkauf für 12,- € erhältlich bei der Ticket-Zentrale Elberfeld, Landsiedel-Becker in Barmen auf der Höhne, in Vohwinkel in der Buchhandlung Jürgensen, in Ronsdorf bei der Bücherstube und in Cronenberg bei Brillen Büchner. Im Netz unter www.wuppertal-live.de. Das Festival beginnt um 16:00 Uhr mit den Newcomerbands, die Jubiläums-Show startet gegen 19:00 Uhr. Einlass ist ab 15:30 Uhr. Veranstaltungsende gegen 23:00 Uhr.

Info-Hotline: 0202 307183. www.rockprojekt-wuppertal.com

E-Busse der Stadtwerke fahren am 23. Januar von der Ohligsmühle ab 15:00 Uhr zur UNI-Halle und abends wieder zurück.

2. Newcomerband-Festival in Remscheid

Am 7. November rocken 8 Remscheider Bands sowie einige special guests aus dem Bergischen Land gemeinsam im ‚Kult-Shock‘ in der Stockder Straße. Das Festival ist vernetzt mit den Events in Wuppertal und Solingen. Neben Sach- und Studiopreisen gewinnen 5 Bands die Einladung zum 30. Jubiläum des Schülerrockfestivals im Januar in der UNI-Halle.

Die Remscheider junge Musikszene hat 2014 einen Adrenalinschub erhalten, die erste Ausgabe des Festivals war sehr erfolgreich und 700 Besucher feierten mit den Nachwuchskünstlern mehrere Stunden lang. In Kooperation mit der ‚Welle‘ und dem Rockprojekt Wuppertal hat die Sparkasse das Event ‚angeschoben‘ – und die Partnerschaft trägt weiterhin Früchte. Zu den ganz neuen Bands zählen ‚Selfie‘, ‚Voidemolition‘, ‚Tides Awaking‘. Schon gut dabei sind die jungen Lenneper ‚Acoustic Arts‘, sie gewannen kürzlich den 1. Preis beim Newcomer-Wettbewerb von Radio RSG. Die 6 Mädchen von ‚Mystique‘ können sich ebenfalls vor Anfragen kaum retten. Und Singer/Songwriter ‚Leander Reinshagen‘ ist ein fester Bestandteil der jungen Musikszene geworden. ‚Majestic Faces‘ bieten professionellen Rock der 80er Jahre und ‚Dickes Gebäude‘ sind im ganzen Bergischen Land als Publikums-Lieblinge und Herausforderung für die Ordnerteams berühmt – denn zu ihrem Elektro-Rock springt das Publikum in Tsunami-Wellen… Das Mädchenquartett ‚Cerise.Four‘ mit harmonischem A-Cappella-Gesang bietet dazu einen wunderschönen Kontrast…

Das Festival präsentiert außerdem den talentierten Rapper ‚Mooon‘, die durch ausgefeilte Arrangements bekannte Band ‚Dividing Disasters‘ und die Senkrechtstarter ‚Zeitgeist‘ mit deutschen Texten und Gänsehaut-Performance der jungen aber schon sehr erfahrenen Musiker. ‚Daniele Puccia‘ wird trotz seiner 14 Jahre schon als der George Ezra des Bergischen Landes bezeichnet. Ein sehr abwechslungsreiches Musikprogramm also…

Die jungen Bands rocken jetzt ‚bergisch‘…

Am 23. Januar 2016 feiert das Wuppertaler Schülerrockfestival seinen 30. Geburtstag.
Dieses Jubiläum wird gleichzeitig das ‚1. Bergisches‘ Schülerrockfestival sein. Im vergangenen Jahr haben die Organisatoren der lokalen Festivals in Solingen und Remscheid bereits mit den Wuppertalern kooperiert und sich intensiv ausgetauscht. Nun wird gemeinsam gerockt! Bands aller Genres können sich bin zum 1. November bewerben. Ob Remscheid, ob Solingen, ob Wuppertal oder eine andere Gemeinde im Bergischen Land – egal wo Euer Probenraum oder Eure Schule sich befindet, meldet Euch! Ihr solltet überwiegend Schüler sein, auch mit 10 Jahren rocken viele Kids bereits in einer Band… Gefragt sind Kreativität, Originalität und Spaß an der Musik.
Der Bewerbungsbogen ist online unter www.rockprojekt-wuppertal.com zu finden.
Hotline: 0202 307183.

(Foto: Die Newcomerband FAB 4 RELOADED hat in der UNI-Halle im Januar einen Studiopreis gewonnen!)

‚Startbahn Ost‘ – in Wuppertals Osten bewegt sich die junge Rockszene…

Wichlinghausen entwickelt sich zu einem Stadtteil, der in der jungen Musikszene des Bergischen Landes eine immer größere Rolle spielt, weil er Kindern und Jugendlichen neue Möglichkeiten bietet, auch hier als Band gefördert zu werden. Eine Vernetzung mit den Zentren der jungen Pop-/Rockszene setzt ein. Am 20. Juni findet erstmalig ein Open Air Konzert auf dem alten Schulhof an der Feldstraße statt.
Partner ist die Förderschule Lentzestraße, die Schülerfirmen betreibt und beim Open Air Festival das Catering übernimmt. Das Konzert beginnt nachmittags um 15 Uhr und geht bis 22 Uhr. Die Anbindung an die Nordbahntrasse ist günstig. Mit dabei ist die ‚Familie Dellbusch‘, der Wichlinghauser Mehrgenerationenchor: Kleinkinder, Teenager, Eltern und Großeltern singen und musizieren gemeinsam –die bunte Truppe hat kürzlich beim großen ‚Wichlinghauser Waschtag‘ dem Stadtteil musikalisch ein kleines Denkmal gesetzt mit ihrem volkstümlichen Rocklied über
die gute alte Zeit…

Im Programm sind Schülerbands wie ‚The Boom‘ (politisch engagierte Deutschrocker), ‚Mystique‘ (eine sehr talentierte Mädchenband), ‚Acoustic Arts‘ (Sieger beim Remscheid-Solinger Newcomer-Wettbewerb 2015), ‚FAB 4 reloaded‘ (Beatles mit neuen Akzenten). ‚Daniele Puccia‘ ist ein ganz junger Sänger mit Liedern in deutscher, englischer und italienischer Sprache. ‚Exile on Mainstream‘ haben nach ihrem Abitur Erfahrungen im Ausland gewonnen und werfen sich jetzt mit neuer Energie in die Rockszene ihrer Stadt – sie spielen Blues-Rock. ‚Spurwexel‘ haben sich bereits in NRW einen Namen gemacht, u.a. mit Radioplay bei WDR2. ‚Echolot‘ ist ein Trio mit folk-rockigen Klängen und harmonischem Gesang. ‚Stefan Grasekamp‘ ist Songwriter mit eigenen Kompositionen, die einfühlsam und beherzt den Zuhörer erreichen. ‚Matter of Time‘ aus Solingen bilden musikalisch eine Fusion aus Rock, Pop und Rap. ‚Dickes Gebäude‘ sind eine der angesagten Bands in der Region – sie bieten eine unterhaltsame Show und Elektro-Rock. ‚21 Gramm‘ sind inzwischen kein Geheimtipp mehr – sie werden verstärkt aus dem Ausland angefragt und haben sich mit Keyboarder Florian Franke professionelle Ziele gesetzt.
‚Mente‘ krönen den abwechslungsreichen Konzerttag mit ihrem genre-übergreifenden professionellen Deutsch-Rock. Sie sind aus international bekannten Wuppertaler Bands hervorgegangen (Pastell, Pilos Puntos, Fuoristrada‘) und verschmelzen neue Klänge mit interessanten Sprachbildern.

Es empfiehlt sich die Anreise ohne PKW, die Nordbahntrasse ist nah (Zugang Askanierstraße), viele Busse fahren zum Wichlinghauser Markt, der nah am Festivalgelände liegt. 15:00 – 22:00 Uhr, Eintritt frei! Das Konzert wird unterstützt durch Mittel des Verfügungsfonds ‚Soziale Stadt‘.

Startbahn Ost – zu einer sozialen Stadt gehören kulturelle Angebote für Kinder und Jugendliche

Wichlinghausen entwickelt sich zu einem Stadtteil, der in der jungen Musikszene im Bergischen Land eine immer größere Rolle spielt, weil er Kindern und Jugendlichen Möglichkeiten bietet, zielorientiert zu arbeiten. Eine Vernetzung mit den Zentren der jungen Pop-/Rockszene entwickelt sich: ‚Villa Rock’ (Rockprojekt Wuppertal) und Uni-Halle (Schülerrockfestival) arbeiten mit jungen Musikern, die in Wichlinghausen wohnen bzw. zur Schule gehen, zusammen. Im Wuppertaler Osten gibt es Firmen und Initiativen, die Rock-/Popmusik jeweils auf ihre Weise fördern: Die ‚Schule für Tontechnik‘ in der Linderhauser Straße ermöglicht Live-Mitschnitte von Konzerten, hier finden auch Casting-Konzerte für das Schülerrockfestival statt. VilmaRental verleiht professionelle Tontechnik und Musikinstrumente, u.a. für das Schülerrockfestival. Das Musikerzentrum am Oxtor in Heckinghausen, entwickelt von Profi-Drummer Rüdiger Braune, ist mit 60 Probenräumen und dem ‚Heyday‘-Tonstudio für die fortgeschrittenen Bands eine wichtige Adresse.
Das amerikanische Restaurant ‚Road Stop‘ auf Einern bietet den Bands jährlich die Möglichkeit, im Anschluss an das Schülerrockfestival eine tolle After-Show-Party mit allem Drum und Dran (Lokation, Catering, Disko) zu feiern und auch Pressekonferenzen durchzuführen.
Die Freddy-Fischer-Stiftung unterstützt zusammen mit dem RoadStop die Arbeit der ‚Villa Rock‘ auf Einern, wo zur Zeit 10 junge Bands proben und die Planungen der Konzerte und Projekte koordiniert werden.

Mit Hilfe der Projektförderung aus Mitteln der ‚Sozialen Stadt‘ plant das Rockprojekt Wuppertal für den 20. Juni 2015 erstmalig ein Open Air Konzert auf dem alten Schulhof an der Feldstraße. Hauptpartner ist die Förderschule Lentzestraße, die Schülerfirmen betreibt und beim Open Air Festival das Catering übernimmt. Das Konzert beginnt nachmittags um 15 Uhr und geht bis 22 Uhr. Die Anbindung an die Nordbahntrasse ist günstig, Schüler verteilen mit Fahrrädern Flyer und plakatieren in den angrenzenden Einrichtungen wie z.B. Mirker Bahnhof. Junge Musiker aus den Wichlinghauser Schulen (Gesamtschule Langerfeld, Carl-Duisberg-Gymnasium) sind auf der Bühne dabei, zusammen mit Schülerbands aus den Schulen in anderen Stadtteilen und dem Bergischen Land. Viele von ihnen proben regelmäßig in der ‚Villa Rock‘, wodurch die Kommunikation der jungen Rockszene sehr stark geworden ist. Nicht fehlen darf die ‚Familie Dellbusch‘, der Mehrgenerationenchor: Kleinkinder, Teenager, Eltern und Großeltern singen und musizieren gemeinsam – inzwischen ist diese bunte Truppe in Wichlinghausen ein fester Bestandteil der nachbarschaftlichen Projekte geworden ist. Beim ‚Wichlinghauser Waschtag‘ wird Familie Dellbusch ein eigens für diesen Anlass geschriebenes Lied uraufführen und auch beim Open Air Wichlinghausen auf der Bühne stehen. Die Plaktierung und die Verteilung der Flyer wird sich auf den Raum Wichlinghausen konzentrieren.

Das Schülerrockfestival am 31. Januar ist ein Familienfest!

Die jüngste der über 30 Bands kommt aus Velbert und heißt ‚WILD KIDS‘ – Altersdurchschnitt 10 Jahre! Kaum älter ist die Kinderband von den Wuppertaler Südhöhen (DANIELE PUCCIA BAND). Auch MADE OF DUST aus Elberfeld stehen noch vor dem Stimmbruch. Ganz jung sind die Remscheider Rocker ACOUSTIC ARTS, NEW AGE aus Barmen und FAB FOUR RELOADED aus Elberfeld/Vohwinkel, DRUNK AT MIDNIGHT aus Wülfrath und THE TRADE und NEW AGE aus Barmen. Die 5 jungen musikalischen Mädchen von MYSTIQUE kommen ebenfalls aus Remscheid. Das Festival am 31. Januar bietet ab 16:00 Uhr die Gelegenheit, kreative Kinder- und Jugendmusiker hautnah zu erleben.

Das Schülerrockfestival ist ein Familienfest – das zeigt sich nicht nur im Publikum, sondern auch auf der Bühne: Erstmals in der 29jährigen Geschichte des Festivals treten auch Mehrgenerationen-Ensembles auf. Kleinkinder, Jugendliche, Mamas und Großeltern rocken als ‚FAMILIE DELLBUSCH‘ gemeinsam! Auch PAPA&SOHN sind ein Familienunternehmen: Gitarrist Stefan Wiesbrock (Trio Farfarello) spielt mit seinem Sohn Luca (Keyboard) zeitgemäße ‚Hausmusik‘ im Stil der Singer/Songwriter.

Eine ebenfalls neue Strömung bilden 3 Bands, die aus der Geschichte der Rockmusik Impulse für die Musik von Morgen erhalten, mal beeinflusst von den Beatles (FAB 4 RELOADED), vom Synthie-Pop der Achtziger (I HEART SHARKS) und vom Liverpooler Merseybeat der späten 60er-Jahre (THE ARROGANTS). Und es gibt Reggae, Hardrock, Punk, Pop, Lieder und Balladen – bunt gemischt und sehr unterhaltsam.

Kinder bis 10 in Begleitung Erwachsener brauchen kein Ticket. Karten gibt es für 10,- Euro in der Ticket-Zentrale Elberfeld, in Barmen bei Landsiedel-Becker, in Ronsdorf und Cronenberg bei Brillen Büchner und in Vohwinkel bei der Buchhandlung Jürgensen sowie im Internet bei www.wuppertal-live.de – An der Abendkasse kosten die Karten 12,- Euro. Infos: 0202 307183

Mikrophone für die Schülerbands…

Kalle Waldinger, der Erfinder des Wuppertaler Schüler-Rockfestivals, unterstützt zusammen mit dem Rockprojekt zur Zeit zahlreiche junge Bands, die am 31. Januar in der UNI-Halle auftreten möchten.
Die Nachfrage nach Probenmöglichkeiten ist groß, die ‚Villa Rock‘ in Wichlinghausen bietet inzwischen 2 Musikräume an. Doch es fehlen noch Instrumente. Waldinger fragte die Siegfried- & Christa-Wirtz-Stiftung,
die den Musiker-Nachwuchs gern mit einer Spende unterstützt: Das Foto zeigt (v.l.n.r.) Kalle Waldinger (Rockprojekt-Vorsitzender) und Stiftungsmitglied Doris Orth sowie das Ehepaar Wirtz bei der Scheck-Überreichung im Keller der ‚Villa Rock‘.
Gern erinnerte man sich an viele gemeinsame Konzerte in den vergangenen 30 Jahren, Christa Wirtz organisierte zusammen mit dem Jugendring Wuppertal jährlich das UNICEF-Kinderfest.
Und Kalle’s Kinderbands, u.a. die legendären ‚Pünktchen Pünktchen‘, waren stets dabei!

4. Oktober – ‚Band-Crossing‘ in der Bandfabrik

Bereits zum fünften Mal veranstaltet das Rockprojekt Wuppertal e.V. gemeinsam mit engagierten Jugendlichen ein Konzert der Reihe „Band Crossing“. Der Name „Band Crossing“ steht für die gelungene Kooperation junger Bands. Die Musikauswahl ist in dieser Konstellation immer einmalig. Nach einer Konzertserie im ‚Kontakthof‘ Elberfeld wagen sich die Initiatoren nun an eine zweite Staffel: Sie präsentieren junge Bands in der ‚Bandfabrik‘ in der Schwelmer Straße 133. Im Programm sind Stille Reserve, The Trade, Hand Over, Loof, GoLow. Die Karten kosten für Schüler 4,- Euro, Erwachsene zahlen 6,- Euro. Beginn ist um 19:00 Uhr, Einlass ist 18:30 Uhr.