3 Bands aus Wuppertal trafen 3 Bands aus Epinal. So einfach ist das. Oder auch nicht, denn die Entfernung zwischen dem Bergischen Land und den Vogesen beträgt 6 Autostunden und die Kommunikation zwischen deutschen und französischen Jugendlichen holpert etwas: in Deutschland ist Französisch als Fremdsprache nicht sehr häufig in den Schulen anzutreffen – und umgekehrt. Aber was soll‘s?! Man befindet sich in der gleichen Musikszene und das jugendliche Alter verbindet auch, man bewundert dieselben Musiker, man trägt ähnliche Klamotten, läuft Fußbällen hinterher und lacht gern. Also kann eine Begegnung von jungen Rockbands aus ‚F‘ und ‚D‘ eigentlich nur gelingen.

Als die Robert-Bosch-Stiftung vor einem Jahr zu deutsch-französischen Jugendbegegnungen aufrief, denen etwas Besonderes eigen ist, schlossen sich engagierte Förderer der Rockmusik in Epinal und in Wuppertal kurz – und schrieben ein Begegnungsprogramm, welches von der Jury der Stiftung ausgewählt wurde. Rock und Pop grenzüberschreitend! Das Motto wurde zur Leitlinie, 3 französische Schülerbands reisten im Oktober 2013 in die Villa Rock im Wuppertaler Nord-Osten und musizierten 4 Tage lang zusammen mit Bands der lokalen Szene: Heimatlose Helden sowie Mira&Band gehören zur Schüler-Rockfestival-Szene. Alle hatten ne Menge Spaß, und nachts zwischen 2 und 3 Uhr schüttelte Gitarrist Marc 3 Akkorde aus dem Ärmel, die aus dem Stegreif zu einem Lied erweitert wurden, welches die Stimmung der Musiker-Clique genau traf: ‚Je veux chanter avec vous, parfois je suis tellement fou, j’aime la vie comme vous – et c’est tout, c’est tout, c’est tout…‘ – Das Medium ist die Message: „Ich will mit Euch singen, bin manchmal etwas verrückt, liebe das Leben so wir Ihr – und das genügt mir schon…“

Ein einfaches und sehr friedliches Programm! Musik verbindet, auch über die alten innereuropäischen Grenzen hinweg, die ja für Reisende kaum noch wahrnehmbar sind, aber doch in sprachlicher und kultureller Hinsicht irgendwie existieren.

Und das ist den 2 x 3 Bands sehr gut und vor allem nachhaltig gelungen: Beim 28. Wuppertaler Schüler-Rockfestival im Januar 2014 waren die jungen Bands aus Epinal erneut im Bergischen Land und fühlten sich in der Rock-Villa in Wuppertal-Wichlinghausen gleich wie zuhause. Als sie dann auf der riesigen Bühne der UNI-Halle aufgetreten sind, war das für die Punches, Easy Day und Never More ein großartiges Gefühl. Die deutschen Zuschauer machten mit, die Stimmung im Saal war ausgelassen. Abwechselnd mit den jungen deutschen Bands flochten sie gemeinsam das Programm eines unvergesslichen Abends. Und als zur ‚Prime Time‘ die bereits regional bekannten ‚Heimatlosen Helden‘ die Halle rockten, warteten die jungen Bands aus den Vogesen schon an der Bühnentreppe, denn der Abschluss des Helden-Auftritts war ihr gemeinsames Lied! So erlebten tausende junge Zuschauer diese ganz besondere Form des Dialogs mit dem Nachbarland – on y va – je veux chanter avec vous! Helden-Sänger Lukas übersetzte diese weltbewegenden Zeilen dann spontan in seine Muttersprache und an Stelle einer Babylonischen Sprachverwirrung kam eine entspannte gemeinsame Performance zu Stande.

Und jetzt, Ende Mai 2014, rockten sie wieder gemeinsam, und zwar in Epinal. Beherbergt von den Familien der französischen Partnerbands erlebten die Heimatlosen Helden sowie Mira&Band, die spontan als 3. Gruppe das Duo Janus H. und Taylor Luc Jacobs mitbrachten, 4 wunderschöne Tage. 4 Konzerte, dazwischen Ausflüge, Barbecues und ein spannendes Stadtspiel, ein gemeinsamer Konzertbesuch bei einer bekannten französischen Band und ganz nebenbei eine Produktion mit dem Saarländischen Rundfunk– das Rock-Über-Die-Grenzen-Projekt war gelungen! Das Eis ist für immer gebrochen, die jungen Musiker und ihre Begleiter haben Freundschaft geschlossen und werden gewiss ihr Leben lang von Epinal respektive Wuppertal reden…. Und sich auf neue gemeinsame Begegnungen freuen….