I AM JERRY

pressebild_7544_credit_christoph_voy
Sprockhövel – „The Middle Of Nowhere“. Ein Ort, wie ihn die meisten Jugendlichen in Deutschland kennen: irgendwas zwischen Dorf und Stadt, zwischen Heimat und „nichts-wie-weg-hier“. Schön für Kinder, schrecklich für Teenager. Was macht man, wenn man 15,16 ist? Man baut Mist – oder man baut eine Band.
Julian, Timm, Leo und Feras entschieden sich 2008 für Letzteres und gründeten I AM JERRY. Relativ schnell erspielte man sich erste Achtungserfolge,gewann Newcomer-wettbewerbe, spielte die Ringrocker-Bühne bei Rock Am Ring. Um die Band herum gruppierte sich eine lose ‚Gang‘ von vielleicht 20 Kumpels, die für I AM JERRY kreativer Backbone, kritische Schwarmintelligenz und Bezugsquelle für allerlei Dienstleistungen sind. Wie weit der Team-Spirit der Gang geht, lässt sich an den ersten Videos Vollkontakt und Alles Muss Neu ablesen: da werden Japanische Dojos im Maß-stab 1 : 10 im Garten der Eltern aufgebaut, alte BMWs umlackiert und mit LEDs beklebt, Greenscreens zum Einsatz gebracht…. Selbst Kanye und Taylor schauen vorbei – alles
„Made in Sprockhövel“. Hier wurde scheinbar vieles richtig gemacht, denn VICE / Noisey sagen zum Vollkontakt-Clip:“endlich die neuen Kraftklub, die nächsten Bilderbuch“.
Für I AM JERRY gilt vor allem eine Regel: Genre-Grenzen sind dazu da, eingerissen zuwerden. Handgespielte HipHop-Beats treffen auf Electro-Synths, treibende Indie-Gitarren vereinen sich mit hymnischen Pop-Melodien – die vier Freunde, die sich schon seit Schulzeiten kennen, haben auch jenseits aller Genre-Kategorien ein richtig gutes Gespür für Sounds, die funktionieren.
„Wir wollten das Album machen, das wir in Deutschland vermisst haben“– mit dieserselbstbewussten Ansage kündigen I AM JERRY nun ihrDebütalbum Habicht für den 12. August bei Warner Music an – inklusive Showcase in Berlin
(Musik & Frieden). Im Dezember folgt dann die Tour mit 4 Terminen durch Deutschland.

 

 

DICKES GEBÄUDE

dg_2016

Jeder, der schon mal auf einem Konzert oder Festival war, kennt es: „Weißt du noch, wie die eine Band mit dem englischen Namen hieß?“ – „Ne, keine Ahnung. Ich kann mich nicht mal mehr daran erinnern, was die genau gemacht haben.“ Dieses Gespräch wird es zu hundert Prozent nicht geben, nachdem man die abgefahrene Show von DICKES GEBÄUDE erlebt hat.
Bunte, mit LED-Technik verzierte Latzhosen und powervolle Choreographien, gemischt mit einer geballten Ladung Wahnsinn und einer fetten Lichtshow, bilden den Rahmen einer DICKES GEBÄUDE-Show vom Allerfeinsten. Fette Electro-Sounds, gepaart mit modernen Rockgitarren und tanzbaren Beats, ergeben dabei einen Sound, der die Feierlaune bis zur Ekstase steigen lässt.
Spätestens aber, wenn es zur Konfettischlacht kommt, vergisst niemand so schnell, wer diese Band ist, die die Party bringt.
Seit Veröffentlichung ihrer „Bandhaus-EP“ im Dezember 2013 spielte die Band viele Shows in ganz NRW und kam als Support von MEGA! MEGA! über die Landesgrenzen hinaus bis nach Berlin. Auch auf dem größten Campus-Festival Deutschlands, dem AStA-Sommerfestival in Paderborn, wurde DICKES GEBÄUDE auf die feierwütige Menge losgelassen.
Für ihr 2016 erscheinendes Album versprechen die fünf Remscheider noch mehr Power, noch mehr Party und noch mehr fette Electro-Eskalation mit einem Sound, der den Konzertbesuchern die Tentakel aus dem Kopf hämmern wird. Eine Kostprobe davon wird es am 23.1. geben.

–> Website

 

 

Talgold

0160819_talgold_02

„Es sind nur drei Instrumente – und trotzdem ist der Klang so dicht, so voll, so rau und gerade deshalb so ehrlich. Das Piano von Florian Franke, das tröpfelnd die Melodie vorgibt. Das Cello von Charlotte Jeschke, das wie ein Fundament wirkt. Und Frankes Stimme, die davon singt, die Welt für einen Moment anzuhalten.“ (Florian Schmitz/Wuppertaler Rundschau 10. Januar 2016)

TalGold ist ein junges Duo aus Wuppertal. Charlotte Jeschke und Florian Franke spielen deutschen Pop mit starken Einflüssen aus Jazz und Klassik. Sie klingen mal melancholisch und introvertiert, mal fordernd und virtuos. Schon die Instrumentierung sorgt immer wieder für neue Impulse und bricht die bekannten Klischees der Popszene. Jedes Stück hat eine eigene Note, jeder Text eine persönliche Bedeutung. TalGold ist eine Menge im Kleinen, Vielfalt trotz Begrenzung. Zwei Musiker, die nach mehr klingen, als nach Duo oder Pop.

 

 

21 GRAMM

21_2016

21 Gramm. Das ist die neue Ansage aus Wuppertal. Die Poprockband ist seit

2011 einen steilen Weg gegangen und schließen am 22. Dezember 2016 mit ihrer aktuellen Etappe ab: Der Release ihrer neuen Single und gleichnamigen EP „Geister der Stadt“ soll das neue Selbstbewusstsein der Band präsentieren.

Nach mehr als 2 Jahren zum letzten Release ist das auch mehr als notwendig!

Mit frischem Elan schreiben Michael Kutscha (Gesang), Dennis Kaminski (Gitarre), Andreas Grimmel (Schlagzeug), Marius Bornheim (Bass) und Florian Franke (Keys) an neuen eigenen Songs, die mit der Grundphilosophie der Band übereinstimmen, jedoch ein ganz neues Gesicht zeigen.

 

Nach dem großen Erfolg im Januar 2016 setzt 21 Gramm die Reise durch Europa fort.  Mit großem Erfolg schließt die Band ihrer wahrscheinlich größte Live-Erfahrung, während der einwöchigen Schweiz-Tournee in Kooperation mit GERMANOFOLIES,ab. Unter den 10 Shows in 5 Tagen bespielte die Band auch die Legendäre Miles-Davis- Halle in Montreux! Ehrfürchtig verlässt die Band die Schweiz und blickt auch schon der nächsten Tour nach Belgien/Frankreich entgegen! So könnte es weiter gehen!

 

Am 22. Dezember 2016 erscheint die neue EP und gleichnamigen Single „Geister der Stadt“ .

Seit Juni 2015 besteht 21 Gramm aus fünf Musikern: Mit dem Tastenallrounder Florian Franke entfaltet
sich eine neue Klangwelt für 21 Gramm, die schon jetzt auf den Gigs hörbar ist. Mit großem Elan schreiben
Michael Kutscha (Gesang), Dennis Kaminski (Gitarre), Andreas Grimmel (Schlagzeug), Marius
Bornheim (Bass) und Florian Franke (Keys) an neuen eigenen Songs, die der Grundphilosophie der Band
entsprechen, jedoch auch ein ganz neues Gesicht zeigen

–> Website

 

 

Til

TIL - 2016

Während um sie herum ein Kampf um die Puppenecke und Sandförmchen tobte, suchten und fanden die Jungs von TIL schon ihren eigenen Sound: Als Sechsjährige rockten sie an Gitarre, Bass und Schlagzeug den Kindergarten sowie die elterliche Garage – und schließlich, mit gerade einmal sieben Jahren, ihre erste Bühne! Diese Vertrautheit macht sich heute besonders Live bemerkbar: Ein frischer Rocksound gepaart mit einer energiegeladenen Bühnenshow bringt nicht nur Mädchenherzen zum Schmelzen. Als sie 2015 beim bundesweiten Bandcontest „Toys2Masters“ im Bonner Brückenforum siegten, war dies zugleich die Party zum zehnjährigen Bestehen der Band. Volljährig war da noch immer keiner von ihnen. Aber Dennis (Gesang und Leadgitarre), Enis (Bass und Backgroundgesang) und Jona (Schlagzeug) überzeugten sowohl die Fachjury als auch die über 1.500 Fans in der Halle.

Ein kleines, im Wald gelegenes Tennisheim, dient TIL als Brutstätte ihres Sounds. Wer sie partout zu einer Aussage nach musikalischen Vorbildern verleiten will, erhält als Antwort Bandnamen wie U2, The Police, Nirvana, Foo Fighters oder die Beatles. Aber eigentlich suchen die Musiker, die seit dem Kindergarten beste Freunde sind, vor allem eines: Ihr eigenes Ding. Wo andere Bands hoffen mit Coversongs das Eis zum Publikum schnell brechen zu können, wählt TIL bewusst den schwereren Weg – mit ausschließlich eigenen Kompositionen und selbst verfassten englischen Texten. Den Schulabschluss in der Tasche, wollen TIL nun vor allem eines: Spielen, spielen, spielen. Ob auf großen Festivals oder in der kleinen Dorfkneipe nebenan: Wer den Jungs eine Bühne stellt, erhält im Gegenzug einen Abend voller Leidenschaft und Liebe zur Musik

 

 

The Buggs

the-buggs

„Wir“, das sind die zwei Gitarristen Victor-Rémi Kohmann und Karsten Wegner, der Schlagzeuger Juliusz Konieczny, der Bassist Kacper Sciechowski und der Trompeter und Hammonspieler Jasper Möslein.

Wir befinden uns alle im Alter von 17 bis 18 Jahren, sind in Düsseldorf und man könnte unsere Musikrichtung als Rock oder Indie-Rock bezeichnen. Stimmen mit hohem Wiedererkennungswert und Melodien mit Ohrwurmcharakter sind nur ein paar unserer Aushängeschilder.

Kürzlich haben wir bei der Düsseldorfer Plattenfirma „Drumming Monkeys“, einen Vertrag unterschrieben, dessen Begründer der Toten Hosen Schlagzeuger Vom Ritchie ist. Mit dieser Firma im Hintergrund nehmen wir zurzeit unser zweites Album auf, welches auch professionell in die Welt gesetzt wird.

 

Schon sehr früh haben wir angefangen an unseren eigenen Liedern zu schreiben und auf zahlreichen Schulveranstaltungen, Benefizveranstaltungen, aber auch in Cafés, Bars und Wettbewerben gespielt. Der Newcomercontest im Akkihaus und im Zakk in Düsseldorf war unser erster größerer Erfolg und ermöglichte uns einen Besuch in einem professionellen Tonstudio, wo wir insgesamt sieben eigene Songs aufnehmen und zu unserem ersten Album „Red Shoes“ zusammenfassen konnten. Mit einigen dieser Songs und neuen Kreationen konnten wir auch an dem großen Düsseldorfer-Contest „City-Beats“ teilnehmen, wo wir uns bis ins Finale gekämpft haben und mit dem 2. Platz ausgezeichnet wurden [Jury-Mitglieder waren unter anderem der Chef der Jugendaktionsbühne (JAB) Klaus Klöppel, Susanne Makarewicz von Antenne Düsseldorf, DSDS-Gewinnerin Elli Erl]. Außerdem haben wir erfolgreich an den Wettbewerben „Emergenza“, SPH, Toys2Masters und Schooljam mitgewirkt.

In dem vom WDR organisierten und im TV ausgestrahlten Finale des Planet-Rock Festivals [(URL)https://planet-rock.wdr.de], an dem über 50 Bands in Deutschland teilgenommen haben, haben wir es ebenfalls bis in die Endausscheidung geschafft und konnten im FZW Dortmund auftreten (Jury-Mitglieder waren unter anderem Marco Hontheim von Jupiter Jones, Kosho von den Söhnen Mannheims, DSDS-Gewinnerin Elli Erl und Tom Buhrow, WDR-Intendant, zusammen mit WDR Redakteuren).

Einen Link zu einem Video über unseren Auftritt bei dem Planet-Rock Festival finden Sie hier: [URL] https://www.youtube.com/watch?v=2tXQbW9n7SQ .

 

 

The Cube

the-cube

Wir sind TheCube, eine ambitionierte Band aus Wuppertal die es liebt Läute mit unserer Musik zu unterhalten. Wir performen schwerpunktmäßig Pop und Rockmusik. Mittlerweile spezialisieren wir uns auf  selbstgeschriebene Lieder.

Wir bestehen aus 5 Mitgliedern

Daniele Puccia 14 Jahre

Norman Heyne 18 Jahre

Marvin Fischer   20 Jahre

Sali Vollmer       17 Jahre

Max Wichelhaus 14 Jahre

Hier können sie sich bei bedarf zwei Videos von unseren Auftritten anschauen, das Zweite Video verschafft auch einen Eindruck von unserer Band.

Auftritt Solingen Schülerrock
https://m.youtube.com/watch?v=r9gpHLufRBo

Vlog mit Auftrittsausschnitten
https://m.youtube.com/watch?v=BaOkgB7b4ls

Auf Facebook haben wir eine Bandseite: https://www.facebook.com/TheCube-969628723076904/

 

 

Tides Awaking

tides-awaking

LET THE TIDES HIT YOUR CITY!

Eine massive Welle ‘Modern Metal Music’ trifft auf eure Stadt!

TIDES AWAKING gründete sich Ende 2014 mit großen Zielen und Ambitionen. Im Frühjahr 2015 begannen sie bereits mit den Arbeiten an ihrer ersten EP ‘VEIN OF ORIGIN’. Die Produktion wurde Ende 2015 mit den Studio-Aufnahmen in den ‘Tones & Tunes Studios’ in Oberhausen fertiggestellt. Die EP wurde von Alecsa Jonic in Serbien gemastert.

Aktuell arbeiten und schreiben TIDES AWAKING an ihrem ersten Album!

‘VEIN OF ORIGIN’ wurde am 12.02.2016 in allen großen digitalen Stores veröffentlicht und ist auch als physikalische CD in ihrem Bandcamp Online Shop erhältlich.

Seitdem beweist die Band immer wieder was sich hinter ihrem Slogan ‘HIT THE CITY’ verbirgt, denn bei jeder Live Show zeigen sie wie viel Energie in ihren melodischen Riffs, brutalen Breakdowns und massiven Bass Drops steckt indem TIDES AWAKING wie eine Sturmflut über die Bühne hereinbricht.

 

 

Blue House

blue-house

Blue  House  propagiert  Embody  Charity  –  absolute  Distanz  von  Diktatur,  Rassismus,  Gewalt  und Unterdrückung.  Diese  Botschaft  zelebriert  die  5–Mann–Combo,  indem  sie  dafürsteht,  dass  alle  der Nationalität  Mensch  angehören.  Augen  öffnen,  Zivilcourage  zeigen,  einmischen,  aktiv  sein.  Die Kontroverse  zwischen  fetten  Gitarrensounds  und  einem  Synthi  mit  dem Hauch  der zurückliegenden Jahrzehnte   als   Agonist,  sowie   dynamische und   gefühlvolle   Werke   als   Antagonist, geben  dem Alternative Rock vor allem in dieser Kombination eine einzigartige Note.

 

 

Unplanbar

unplanbar

Unplanbar sind fünf Musiker mit einem Ziel: Rockmusik zu machen, die Menschen unterhält, begeistert und berührt.

Ihre Musik lässt sich als fetziger und kraftvoller deutschsprachiger Rock mit Punk-, Indie-, und Alternative-Einflüssen beschreiben. Das Quintett aus Wuppertal und Solingen haut meist mit treibenden Riffs und groovigen Beats auf den Putz. Mit ihren fantasievollen Texten wollen sie ihre Hörer bewegen und zum Lachen bringen.

Die Band hat im Februar 2016 mit „Hin & Weg“ ihre erste EP veröffentlicht und macht regelmäßig die Bühnen in Wuppertal und Umgebung unsicher.

 

 

Soeckers

soeckers-2

Getreu dem Motto „3 Chords-Now Start a Band!“ beginnen Lars, Johannes, Julian und Nils 2014

Musik zu machen. Alle um die 20 und in der Ausbildung oder im Studium. Dieses Jahr wird ihre

Debut-EP „Holterdiepolter“ erscheinen und zeitgleich die Tour starten. Nachdem Soeckers in den

letzten zwei Jahre Auftritte auf Events und Festivals in ganz NRW absolviert haben, sind sie

außerdem als Supportact für AnnenMayKantereit aufgetreten.

Kurz zur Musik:

Garagenpop. Wenn man das Beste von den Strokes, Rio Reiser und den Beatles in einen Topf

wirft und kräftig umrührt, kommt am Ende ziemlich sicher der Sound von Soeckers dabei heraus.

Die Jungs haben viel Spaß an ihrer Musik, was man ihnen auf der Bühne genauso ansieht, wie

man es aus den Songs heraushört. Am besten aber einfach selbst schnell reinhören und zwar in

das vor kurzem veröffentlichte Musikvideo der Single Knabenblütenträume:

 

Pressestimmen:

„Soeckers besticht durch außergewöhnlich schöne Musik und kluge Texte, die sehr stark an die

wieder so angesagte Musik der 80er erinnert. Dabei aber einen so eigenen Drive besitzt, dass sie

gleichzeitig etwas ganz neues, modernes transportiert. Diese jungen Männer waren das Highlight

dieses Abends, die meisten Zuschauer hätten nicht nur gerne noch viel mehr von ihnen gehört –

ihnen flogen die Herzen einfach zu. Wenn diese Gruppe nichts falsch macht, dran bleibt und sich

weiterentwickelt, hat sie das Potenzial dazu, irgendwann zu den ganzen Großen zu gehören.“

(Quelle: http://guten-tach.de/rockiger-abschluss-der-ersten-kultpark-woche/?

utm_campaign=shareaholic&utm_medium=facebook&utm_source=socialnetwork)

„In einem Alltag, in dem scheinbar keiner mehr Zeit hat und jeder irgendwas zu tun, bin ich froh,

wenn ich die rumalbernden Jungs sehe, die mir sagen, dass dafür später auch noch Zeit ist.

Jungs, die sagen, dass man noch Knabenblütenträume haben sollte.“

(Quelle: Semesterspiegel Münster)

Und noch ein paar Links zum Stöbern:

Facebook

https://www.facebook.com/soeckers/

Web

http://www.soeckers.de

 

 

Spurwexel

spurwexel

 

Tiefgründiger Pop-Rock mit Ohrwurmcharakter. Spurwexel ist eine vierköpfige Wuppertaler Pop-Rock Band mit deutschsprachigen Texten. Mitte 2012 gründeten Sänger/Gitarrist Sascha, Schlagzeuger Pascal und Bassist Lukas das Trio mit dem X im Namen. Mit einer Menge Auftritten in Wuppertal und Umgebung, einem Demo Album namens „Tausend Worte“ und einem Auftritt in der RTL II – Serie „Köln 50667“ erarbeiteten sie sich über die Jahre einen Namen in der Wuppertaler Rockszene. Anfang 2016 stieß der Keyboarder Chris Schött hinzu und komplettierte mit seinen elektronischen Einflüssen die Band Spurwexel. Ein neues Album ist in Arbeit und die Jungs freuen sich auf jeden kommenden Gig!

 

 

Acoustic Arts

acoustic-arts

Acoustic Arts wurde im Januar 2014 von den beiden Mitschülern Sebastian Ziaja und Steven Mathauschek in Remscheid-Lennep gegründet. Die beiden Gitarristen entschieden sich Acoustic-Pop zu covern, anfangs zweistimmig. Ende April kam Sänger Florian Kurz dazu. Die Band war schließlich fast komplett, es fehlte aber ein Percussionist und Pianist: Lennart Büchner. Die Band fing an, neben Acoustic-Pop, auch „Electro“-Pop zu spielen. Bald folgte der erste größere Auftritt. Am 8. November 2014 fand der Contest statt. Es fehlten noch Bass und Schlagzeug, also wurde mit Multitasking überzeugt. Nach dem Contest folgten einige Auftritte, wie zum Beispiel im Jugendzentrum „Die Welle“ in Remscheid-Lennep oder in der „Villa Rock“ in Wuppertal. Nach dem Schülerband-Contest im November 2014 lernte die Band den talentierten Schlagzeuger, Sänger und Gitarristen Daniele Puccia kennen. Mitte Dezember 2014 stieg Daniele dann ein und nahm die Rolle als Schlagzeuger und Sänger an, Lennart konnte sich also auf das Keyboard konzentrieren und es kamen mehr Synthies mit in´s Spiel. Am 31.Januar hatte die Band nun den bisher größten Auftritt. Beim 29. Schüler-Rockfestival Wuppertal haben sie vor rund 3000 Zuschauern den 3ten Platz gewonnen. Am 31.März gewannen die jungen Musiker den ersten Platz bei dem Talentcontest „Best-Of-Bergisch 2015“ des lokalen Radiosenders RSG. Einen großen Auftritt hatten Acoustic Arts im Juli 2016 beim 70. NRW-Landesgeburtstag als Vorgruppe von Kasalla auf der riesigen Bühne vor dem Landtag, Ministerpräsidentin Hannelore Kraft begrüßte die Remscheid-Wuppertaler Band persönlich.

 

 

Moongod

moongod

Eine ordentliche Portion Rock, zweistimmige Gesangseinlagen,

funky Basslines und jede Menge Spaß

 

 

Wild Kids

wild-kids

Wenn die Wild Kids auftreten, wird es auf den meisten Bühnen eng. Für Schlagzeug, Gitarre, Bass, Keyboard, 2 Saxofone, eine Trompete und 2 Stimmen brauchen wir ordentlich Platz, haben aber soundmäßig schon den einen oder anderen überrascht, der gekommen war, um einer „Kinderband“ zu lauschen. Wir sind fast alle 12 und 13 Jahre alt, unser Drummer ist mit 14 der Band-Opa. Bei der Bandgründung 2012 beherrschten wir als 8-Jährige gerade einmal die ersten wackligen Töne auf unseren Instrumenten, diese aber schon ziemlich laut…!

In unserem Wohnort Velbert werden wir regelmäßig für 3 bis 4 Stadtfeste pro Jahr angefragt und haben mittlerweile die Qual der Wahl aus einem fetten Repertoire. Bei neun Bandmitgliedern sind Fans vom Rock der Siebziger bis hin zu aktuellem deutschem Pop vertreten, also spielen wir einfach alles von Deep Purple über Van Halen bis Mark Forster und Sido.

Nun dürfen wir schon zum 3. Mal beim Schülerrockfestival spielen und wissen, worauf wir uns freuen können: Eine super Atmosphäre, perfekte Organisation und ein Hammer-Publikum. Hier ist alles einfach ein paar Nummern größer als bei anderen Gigs und wir können es kaum erwarten, mit Euch abzufeiern. Und vor allem wird es auf dieser Mega-Bühne eines definitiv nicht: Zu eng…!

Bis bald sagen Mariella, Jana (beide Gesang), Adriana (Gitarre), Max (Bass), Hannah (Keyboard), Malin (Trompete), Merit, Philipp (beide Saxofon) und Janik (Schlagzeug).

Website:

http://wild-kids.jimdo.com/

 

 

L.M.N. Trix

l-m-n-trix

Vor einem Jahr war die fünfköpfige Rockband L.M.N.Trix

zum ersten Mal dabei. Für sie sei das Schülerrockfestival

etwas ganz Besonderes, sagen sie der Westdeutschen Zeitung.

Es zähle die Erfahrung und die Chance, auf einer so großen

Bühne zu stehen. „Wir sind alle unterschiedlich, aber

wir haben die Musik gemeinsam“, sagte Kim Ranke von

L.M.N.Trix. – die talentierte Newcomerband aus der

besten Schule Deutschlands 2016!

 

 

Vinku & 180 Grad

vinku

Seine erste Band nannte sich ‚Drunk at Midnight‘ –

Trommler Vincent Kuhlen aus Wülfrath ist schon eine ganze

Weile als Singer/Songwriter unterwegs und hat zusammen

mit Freunden im Rahmen der Wuppertaler

Woche der Suchtprävention einen Hit geschrieben:

„So viele Farben..“ – beim Schülerrockfestival

präsentiert er sich solo und mit der Band 180 GRAD.

 

 

The Lifters

the-lifters

Musik erzeugt genau wie Essen ein einzigartiges Gefühl.

Wir haben uns das Ziel gesetzt diese Empfindungen den

Menschen näher zu bringen, und Freude sowie Zufriedenheit

in der Welt zu verbreiten. Dies ist unser unerschöpflicher

Antrieb und wir freuen uns wenn wir dieses Ziel auch

nur annähernd erreichen.

Junge Band aus Solingen, von unserem Partner-Festival!

 

 

Julika Elizabeth

julika-elizabeth

Ich bin Julika Elizabeth, spiele Klavier/Keyboard und singe.

Nebenbei praktiziere ich auch ein bisschen Gitarre und Schlagzeug.

Meine große Leidenschaft ist allerdings das Klavier. Seit meinem neunten Lebensjahr komponiere ich meine eigenen Songs und schreibe Texte auf Englisch.

Daneben cover ich auch gerne Songs.

Meine bevorzugten Genres sind Pop, Progressive Rock & Indie.

Ich habe einen eigenen YouTubeKanal, auf dem ich meine Songs veröffentliche.

Zu zwei meiner Songs habe ich auch ein Musikvideo gedreht.

Selber filmen und Filme anschauen, Musik hören und reiten sind meine Hobbies.

 

 

The Boom

the-boom

The Boom ist eine junge Punkgruppe aus Wuppertal. Getreu

ihrem Bandnamen (‚der Aufschwung‘) geht es in ihren

Texten um soziale und politische Themen. Sie möchten ihre

Zuhörer sensibilisieren und wach machen. Für die Unterstützung

der Opfer gegenwärtiger Krisen. Für Toleranz. Für

ihre noch nicht durch Lethargie ‚erledigte‘ Hoffnung auf

eine menschlichere Welt, vor allem dort, wo sie selbst durch

die Schicksale von Mitschülern unmittelbar betroffen sind.

Die Gruppe hat schon an zahlreichen überregionalen

Festivals teilgenommen und besteht aus: Prosper Malua

(Schlagzeug), Marvin Mönninghoff (Bass), Devin Erdem

(Gitarre), Karl-Louis Rietzschel (Gitarre/Vocals).

 

 

TIGERS ON ACID

tigers-on-acid

Ein akustisch-elektrisches Trio, vielseitig, ursprünglich,

authentisch!

 

 

ALINA PAGANFAIRY

alina-paganfairy

in diesem schönen Namen begegnen sich 2 Welten:

Die der Schülerin Alina, die in unserer Alltagswelt lebt,

lernt und auf festem Boden steht. Und die Elfe Paganfairy,

die diesen Alltag überwindet, sich in Traumwelten und

Märchen geborgen fühlt, wo Drehleier und Flöte, Harfe

und Mandoline erklingen und die Philosophie der Natur, die

Mythen und Geheimnisse der Geschichte uns in ihren Bann

ziehen. Keltische und heidnische Gebräuche, Hobbits und

Faune, Feuer und Wasser, die Gaben der Natur, die Stille

und der Wind…

ergänzt durch Gaukler Kevin mit sensibler Percussion…

 

 

RAGING OWL

raging-owl

RAGING OWL: Ein magisches Stofftier, 2 rockende Mädels

und 2 begabte Jungs wünschen gute Unterhaltung!

Angefangen hat für die vierköpfige Alternative-Combo

aus Remscheid, Solingen und Troisdorf alles eher zufällig –

nämlich beim Guitar-Hero-Spielen. Nach einigem Ausprobieren

entstanden nach und nach die ersten eigenen

Songs. Schnell wurde klar: ein Bandname muss her!

Eine kleine Stoffeule namens „Rage“ wurde als Namenspate

auserkoren. Seit Ende 2014 ist die Band in ihrer aktuellen

Besetzung unterwegs – zu Sophie am Gesang, Tina an der

Gitarre und Matze am Bass kam Patrick an den Drums hinzu.

Musikalisch bewegen sich die Vier irgendwo zwischen

Rock, Pop und Alternative und nehmen gern unterschiedlichste

Einflüsse beim Songwriting mit auf. Mittlerweile

haben die „Eulen“ nicht mehr nur

virtuell, sondern auch schon real

die Bühne geentert und dabei

definitiv Blut geleckt.

 

 

LUKA DRUMMER

luka-drummer

Klein aber fein! 12 Jahre jung, eigener You-Tube-Channel,

Solo-Trommler, der auch bei MOONGOD den Rhythmus

angibt!

 

 

PARANOTIC

paranotic

Die Band besteht seit ca. 4 Jahren und wurde in der Musikschule Velbert gegründet. Nach einigen Änderungen in der Besetzung haben wir uns nun in einer Dreierkonstellation zusammengetan und spielen so seit November 2015. Unseren Musikstil beschreiben wir selbst als Power-Rock und wir spielen ausschließlich eigenen Songs.

 

Die aktuelle Besetzung lautet wie folgt:

  • Leo Karrenberg – Gesang / Bass
  • Manuel Breitzke – Gitarre
  • Felix Breitzke – Schlagzeug

 

 

Dividing Disasters

IMG_0469

  1. In dem Sommer haben wir uns gegründet. Seit dreieinhalb Jahren rocken wir zusammen mit Hardrockund Melodic-Metal-Einflüssen.

Wir sind nach wie vor sechs begeisterte Freaks, auch wenn unser Bassist zurzeit durch China trampt…

Wir haben Bühnenerfahrung, unter anderem auch beim Remscheider und Wuppertaler Schülerrock, gesammelt und freuen uns natürlich riesig, in die UNI-Halle zurückzukehren.

2016 haben wir unsere erste eigene EP „Turn the Darkness into Light“ rausgebracht.

Also: Wir sehen uns am 28.01.2017 live! Wir freuen uns schon mit euch abzugehen.

 

 

THE KEY

the-key

The Key sind die unglaubliche Sängerin Annelia und ihre

wilden Kerle Tim (Drums), Nils (Keyboard), Jan (Bass),

Daniel (Gitarre) und ganz neu dabei: Tobi (Gitarre). Getroffen

haben sie sich alle an der Erich-Fried-Gesamtschule

in Ronsdorf. Seit einem knappen Jahr feilen sie an ihrem

Stil und ihrer punkigen Attitüde. Der Auftritt beim Schüler-

Rockfestival ist ihr erster … aber ganz bestimmt nicht

ihr letzter!!!

 

 

FLYING PAIN

flying-pain

FLYING PAIN – düstere Texte und gute Unterhaltung,

Helloween-Feeling pur! Bene, Yannick, Kevin und Stefan

kommen aus Remscheider in die UNI-Halle, weil es ihnen

Spaß macht, ihr Publikum ein wenig zu ängstigen: Sie

erzeugen gern das gewisse Kribbeln, Gänsehaut-Effekte

und höhnisches Lachen sind beabsichtigte Zutaten zu ihrer

Live-Präsentation, sie mögen Verkleidung und Witz,

passend zur dunklen Jahreszeit. Schminke, Maske, harte

Riffs und Beats, Gesang à la Rammstein, trotz Cajon und

akustischen Gitarren – alles gehört bei dem Remscheider

Quartett zusammen. In den kleinen Filmchen auf ihrer

Webseite erzählen sie Neuigkeiten aus der Zombie-Welt.

Sie sind die einzig wahre November-Band, passend zum

fallenden Laub, zum wabernden Nebel und zur feuchten

Kälte – sie kommen aus den tiefen Schluchten des

Bergischen Landes und werden nach dem Konzert in eine

dunkle Höhle kriechen.

Da, wo die Zombies zuhause sind…

 

 

NO SIGNAL

no-signal-foto

NO SIGNAL spielen erst einige Monate zusammen, die

5 Freunde wählen ebenfalls die härtere Gangart, um die

UNI-Halle zu rocken: „Wir spielen Rockklassiker aus den

80ern aber auch von heute, Anton ist unser Sänger, Philipp

und Tim sind an der Gitarre, Carmelo spielt Bass und Colin

ist unser Drummer.“ Das Motto der Gruppe lautet: ,,Spaß

an der Musik‘‘. Das werden sie auf der Bühne beweisen, sie

sind schon jetzt richtig gespannt auf das Konzert..

 

NO SIGNAL sind Grenzgänger – sie sind offen und neugierig,

für ihre Musik existieren keine Limits! Es ist so gesehen kein

Zufall, dass sie in der UNI-Halle 1 Lied zusammen mit einem

Saxophonisten und einem Klarinettisten zu Gehör bringen,

die beide aus Mazedonien stammen und zusammen mit NO

SIGNAL fast schon eine musikalische Sensation darstellen –

Heavy Metal und Gipsy-Free-Jazz!

 

 

APEX

apex

Sie kommen aus Remscheid und sind eine der völlig neuen Bands, die gerade ins Rampenlicht treten. APEX haben sich im Rotationstheater Lennep kennen gelernt und bereits ihre ersten Auftritte absolviert, u.a. beim Lenneper Sommer.

Beim 3. Remscheider Newcomerbandfestival im Kultshock haben sie alle begeistert! Und logisch, dass sie nun beim größten regionalen Bandfestival dabei sind. Vorhang auf für: A P E X!

 

 

Voidemolition

bild-voidemolition-webseite

„Wir sind Voidemolition [‚void:molition‘], eine junge, sehr ambitionierte und engagierte Alternative Metalcore Band aus dem bergischen Land!

Alternative Metalcore? Was ist denn das? Nun, das es beschreibt sehr treffend die Musik, die wir machen, denn sie ist nicht so, wie man sie erwarten würde.
Wir heben uns ab vom klassischen Stil des reinen Metalcore und verbinden viele Teile des Core mit Thrash, Progressive und Alternative und kreieren daraus unseren eigenen Stil. An der Spitze unserer Träume steht die Musik. Sie ist unser Hobby, unsere Leidenschaft. Laute Musik ist laute Leidenschaft. Wir lieben den Metal und wollen rocken, wir wollen da raus in die Welt, gute Laune und Nackenschmerzen verbreiten!“

 

 

 

Sleepless Nights

sleepless-nights-foto

Wir sind Sleepless Nights, eine englischsprachige Band aus Winterberg im Hochsauerlandkreis, NRW. Wir haben uns Anfang des Jahres 2014 gegründet und bewegen uns genremäßig zwischen Pop Punk, Punk Rock und Alternative. Für Fragen und Anregungen stehen wir euch gerne zur Verfügung.

 

Reviews: „Eine schlaflose Nacht hatten hoffentlich SLEEPLESS NIGHTS. Grund dafür könnte möglicherweise der außergewöhnlich klare Sieg in dieser Vorrunde gewesen sein. Was die Band aus Winterberg musikalisch aufs Parkett brachte, entsprach der Güteklasse A. Hervorragend und reif komponierte, fein arrangierte und dynamisch ausgefeilte Songs präsentierte die aus fünf Jungs bestehende Combo. Die Jury traute ihren Ohren kaum! Zum Glück war das Set der Jungs nicht ganz ideal angelegt und ausgearbeitet, sodass es wenigstens ein bisschen zu bemängeln gab. Jedenfalls haben wir schon jetzt einen kleinen

 

 

ALIYAH

 alyiah

Junge Sängerin mit großer Stimme! Alyiah ist in letzter Minute in unser Festival-Programm gelangt, sie hat beim Vorspielen (#Bandprojekt 4 im Kontakthof Wuppertal) voll überzeugt.

Vorgeschlagen hat sie unser Talentscout Florian Franke. Begleitet wir Aliyah von Jaqueline Rubino an der Gitarre.

 

 

MoooN

mooon

Es wurde das Jahr 2007 geschrieben, als MoooN zu der glorreichen Idee kam mit dem
Rappen zu beginnen. Zusammen mit ein paar Freunden wurde in Wuppertal die Formation W.S.R. Musik gegründet,
einige Alben, Mixtapes und EPs veröffentlicht und viele regionale Jams besucht.
Später nahm er einige Male bei einem großen Online-Battle-Turnier teil, wodurch sich erstmals
nationale Aufmerksamkeit regte. 2014 gewann er dieses Turnier, zusammen mit seinem Kollegen
ME-L Techrap aus Kassel, und so durften sie in diesem Jahr als Gewinn das
SPLASH! Festival in Ferropolis eröffnen, welches das größte Hip Hop Festival Europas ist. Wow!
Im Mai 2015 entstand zusammen mit dem Produzenten Drum Kid das Projekt „Cool sein so geht das“ mit wahnsinnig guten
Songs, welche in Kritikerkreisen als wahnsinnig gut befunden wurden. 2016 erschienen neben der EP „75019“, mit Mountain Boy aus Paris, vereinzelte Songs.
Welchen Geniestreich man als nächstes erleben darf steht aber noch neben den Sternen.

 

 

Meelman & Herr Müller

meelman-und-herr-mueller

mllr+mlmn, auch bekannt als Herr Müller und der meelman

sind deutschsprachige Wortkünstler und Lyrikakrobaten aus dem beschaulichen Wuppertal.

Beide kennen sich  bereits seit 15 Jahren und sind schon mindestens doppelt so lange mit der Hiphopkultur verwurzelt.

Ihre Songs handeln von Diesem und Jenem, aber vorwiegend von Allem.

Ihr erstes gemeinsames Werk „Fieser Vlies EP“ verkaufte sich gar nicht, da die spendablen Boys es für Umme im Internet platzierten. So wurde auch die nachfolgende Platte „Im Element EP“ ein viel beachteter Lau-Download.

Frei nach dem Motto „Sprechgesang für Alle“, behalten sie ihre Werke folglich nicht bloß einer zahlenden Audienz vor.

Ein Hoch auf Müller und meelman!

www.fb.com/mllrmlmn

 

 

Cyrill

cyrill

Leonard Cyrill Schorm (16)

startet mit zwei freunden, darunter Aniol, in Oberbarmen das „Rappen“.

nach einem halben jahr versucht er sich in Rap battle turnieren auf youtube und gründete mit einem schul-kameradenn den Youtube Kanal „Cyrill Media“

welches aus den rap-tracks von Cyrill und den Instrumentals von Tank Media bestehen sollte.

In den turnieren lernte er MayBe kennen mit dem er dan einen Rap-Work shop

unter Mooon´s leitung in der Villa Rock teilnahm.

Ab jetzt bekam er die möglichkeit seine creativität durch unterstützungen aller art umzusetzen und Ihr in den Texten ausdruck zuverleihn um sie auf bühnen wie im Kontakthof  der altenfeuer wache und jetzt am schülerrock aufzuführen.

 

 

YNH

ynh

Stark etablierter Rapper, hat in der

Internetszene einen Namen bei BBK

(Blubbis Battle Käfig) – ein berühmtes

Turnier. Kennzeichen ist sein Haarzopf…

 

 

MayBe & TK

maybetk

Mein Name ist Nico Müller, besser bekannt

unter „TK“ (links auf dem Bild), ich bin

17 Jahre alt und rappe seit Juni 2015!

Ich brenne vor dem Auftritt, weil es

meine erste große Bühnenerfahrung

ist und Musik einfach mein Leben ist

und ich für die Leute, die ich liebe

die Musik mache. Außerdem habe ich einen

Abschluss und arbeite bei meinem Vater.

Mein Name ist Maximilian Barski, mein Künstlername

ist „MayBe“ (rechts auf dem Bild), ich

bin 15 Jahre alt, lebe in Wuppertal und rappe

seit Dezember 2014 und liebe die Musik.

Ich freue mich auf den Auftritt in der

UNI-Halle weil ich noch nie vor so vielen

Leuten gerappt habe. Zurzeit besuche ich

noch eine Realschule.

 

 

Panda

panda

Die Musik ist für mich wie für den Panda der Bambus. Ich

brauche ihn, ich lebe ihn, ich liebe ihn.

Ohne den Fokus auf Musik kann ich das künstlerische Tier,

das in mir schlummert, nicht befreien. Die Musik ist mein

Alphabet für eine Kommunikation mit meinen Gedanken

und Ängsten. Ein Ventil, in dem ich meine Ruhe finde.

Gelassenheit und Ruhe, genauso wie der Panda.

 

 

Aniol

rapper-aniol4

„Ich kann mit reinem Gewissen zurückblicken und fühle es

wenn Leute zu meinen Tracks mitnicken..“

 

 

Memo 42 & AMO G

memo-42-und-amo-g

MEMO 42

„Die Wolken weinen mit mir.“ – Ein Text von Memo 42,

dem jungen Rapper aus Wuppertal, der Stadt, für die er sich

immer neue Texte einfallen lässt

 

AMO G

Textet schon sehr lange und macht sich Gedanken, tiefsinnig,

ehrlich, old school des Rap, er probiert erfolgreich neue

Beats aus…

 

 

AMALEMIFAM

amalemifam-jpg

Ich bin Loni, Rapper, mache Musik, in der ich mein Leben

beschreibe, ich sage was ich will.Ich tu in meiner Musik

was ich will.

Und das ist meine Kunst. Ich spreche bestimmte Themen

an, doch meistens geht es um meinen Alltag.

Das Leben eines 15 jährigen.

Ich bin Wood fyah, 16 Jahre alter Reggaekünstler

aus der Karibik.

Mein Focus ist die Botschaft von Rastafari zu verbreiten

und positive Musik für die Weltbevölkerung

produzieren!!

One love, equal rights and justice and burn fire!!

 

 

LUKE

Ist seit kurzem Band-Rapper der ACOUSTIC ARTS, spielt

dort Keyboard und rappt englisch…

 

 

JIGO

jigo

Hat bei HIDDEN TALENTS den 1. Platz gemacht, er steht am

Beginn einer großen Karriere…

 

 

Dante

dante

Wuppertaler Rapper mit weitem Horizont, nicht zufällig

hat er den Goethe Italiens (Dante Alighieri) als Taufpaten

gewählt. Er kennt sich in der Literatur aus und man sollte seine

eigenen Texte sorgfältig studieren.

 

 

Aymen

aymenounejma

Im August 2016 flatterte eine Bewerbung herein, die auf den ersten Blick ganz und gar nicht in das Suchraster der Schülerrock-Jury zu passen scheint: Der 14jährige Aymen von der Pina Bausch Gesamtschule in Vohwinkel stellte sich beim Rockprojekt vor. Er ist erfolgreicher ‚muser‘, so lautet die Bezeichnung in der Social-Media-Welt: „to express themselves creatively through videos recorded in 15 seconds or less of singing, dancing, comedy, lip-syncing“ – Muser stellen sich auf kreative Art und Weise in Handy-Videos vor, welche gerade mal 15 Sekunden lang sind, ihre bewegten Selfies zeigen sie singend und tanzend, sie nutzen Mimik und Lippen-Synchronisierung entsprechend der ausgewählten Musikstücke, spielen Theater in winzigen Stückchen, sind begeistert und fühlen sich sichtlich wohl auf ihrer digitalen Smart-Phone-Bühne. Und Aymen aus Vohwinkel beherrscht diese neue Plattform wie kein anderer, lässt sich immer etwas Neues einfallen, variiert das Outfit, kennt die Trends, die gerade ‚In‘ sind und macht seine Klamotten ‚passend‘, indem er selbst T-Shirts mit einer Schere durchlöchert. Mal singt er melodisch, mal abgehackt, mal bewegt er sich wie eine Gazelle, mal wie ein wildgewordener Affe. Ob er eine männliche oder eine weibliche Gesangsstimme aus dem endlosen Internet herbeizaubert – egal. Er hat jede Woche eine andere Stimme. Und er hat jede Woche mehr Fans: Vor einem Monat waren es 10.000, heute sind es 13.000. Tendenz steigend.

 

Aymen nutzt wie all die anderen Kids und Teens die Smartphone-App musical.ly. Laut Webseite werden täglich weltweit 10 Millionen Mini-Clips hochgeladen. Für den Jungen aus Vohwinkel kein Grund zur Sorge, in Wuppertal hat er offenbar keine Konkurrenz, was die Anzahl der ‚Fans‘ anbetrifft. Und als ‚muser‘ will er sich jetzt für das Schülerrockfestival am 28. Januar einsetzen.

 

 

LES JASON

les-jason

Ein junger Rapper aus Vohwinkel, macht bei Internet-

Battles mit, ist ein Artist, der in seinen ersten Videos eine

Maske trug… Das ist aber Vergangenheit, Cedrik zeigt sein Gesicht am

  1. Januar auf der Rap-Stage ab 17 Uhr!

 

Das Publikum kann übrigens seinen ‚Lieblingsrapper‘ wählen, das Voting erfolgt über das Handy,

dazu kann man den QR-Code einscannen, der an der Rap-Bühne bekannt gegeben wird. Und auch

im Programmheft zu finden ist. Der Sieger tritt dann auf der Hauptbühne auf

 

 

Moderatoren:

 

Carsten Kulawik

carsten-kulawik

Vom Schülerrock ins Radio…

Für alle Musikfans in meiner Klasse war jedes Jahr klar – im

Januar geht’s wieder in die Uni-Halle zum Schüler-Rockfestival.

2009 durfte ich dann das erste Mal auch auf der

Bühne stehen und moderieren. Das war ein wahnsinniges

Gefühl und seitdem hat mich das Fieber gepackt (Lampenfieber

zum Glück aber nicht, und wenn, dann ist es schnell

verflogen).

Nun stehe ich jedes Jahr an derselben Stelle und es ist

immer wieder ein Highlight. Die Moderationen in jungen

Jahren hatten auch einen wichtigen Effekt für mein Berufsleben:

Ich bin seit ein paar Jahren Reporter und Moderator

bei Radio Wuppertal. Außerdem durfte ich auch drei Jahre

als stellvertretender Vorsitzender des Rockprojekts Verantwortung

übernehmen. Für all diese Erfahrungen bin ich

dem Rockprojekt sehr dankbar und auch ein wenig stolz,

ein Teil davon geworden zu sein.

 

 

Kirsten Mirgel

kirsten-mirgel

Kirsten Mirgel war bereits mehrfach im Abendprogramm

des Schülerrockfestivals am Mikrophon, zusammen mit

Carsten Kulawik. Kirsten hat Erfahrung als Radiomoderatorin

und ist inzwischen mit der Öffentlichkeitsarbeit von

Bayer Wuppertal befasst.

 

 

LISA VICTORIA SOPP

lisa-victoria-sopp

Moderatorin, Sängerin, Muserin, Designerin… Alles was mit Beauty zu tun hat, ist Lisas Thema. Sie war bei den Voice Kids, sie sang bei der Siegerband 2015 FAB 4 RELOADED, sie pusht Modetipps bei youtube, sie schickt Musical.ly’s in die Welt.

Was wäre unsere Welt ohne Mädchen wie Lisa?!!!? Langweilig! Danke Lisa!

 

 

NOAH DA COSTA KIALUNGILA

noah-da-costa-kialungila

Noah war und ist in vielen Formen Teil des Schülerrockfestivals: Als Sänger der Schülerband ‚Black and White‘ von Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium,

http://www.wz.de/lokales/wuppertal/specials/das-schuler-rockfestival/die-juengste-band-eroeffnet-das-schueler-rockfestival-1.1528566 – und auch 2016 war er Moderator.

Er kann sich vorstellen, später einmal Musikmanager zu werden…

 

 

SOPHIE KRISTIN SCHÄFER

Sophie ist die Sängerin von ‚RAGING OWL‘ – diese Band wird weiter oben vorgestellt.

Als Gewinnerin des Kompositionspreises 2016 beim Remscheider Newcomerband-Festival wurde sie eingeladen,

während des 31. Schülerrockfestivals auch als Moderatorin einen sympathischer Gruß unserer bergischen Partnerstadt

Remscheid zu übermitteln.

 

 

Alexi Paridis

received_10211009499376491

 

Alexi Paridis ist der erste 18jährige mit einer eigenen Castingshow: Hidden Talents. Wir freuen uns, dass er uns als Moderator unterstützt!

 

 

Dennis ‚Lumpi‘ Wiesemann

dennis-lumpi-wiesemann

Der Mann in der Mitte – Dennis – talentiert, ungeniert, Frontmann der Remscheider Skatepunk-Bank ROOM 6 – wir haben ihn  gefragt, ob er uns ins Wuppertal beim 31. Schülerrockfestival als Moderator unterstützt. Er hat ‚ja‘ gesagt…

 

 

Oumaima Merzouk

teilnehmerprofil-oumaima-merzouk

Ich bin Oumaima Merzouk und bin 17 Jahre alt. Ich besuche das Ganztagsgymnasium Johannes Rau und bin seit Dezember 2015 Jugendratsmitglied. Im Wuppertaler Jugendrat setzen wir uns für die Jugendlichen in Wuppertal ein. Wir bringen Vorschläge und Anregungen der Jugendlichen da hin, wo sie hingehören und haben damit die Chance uns aktiv an dem Geschehen zu beteiligen.

 

 

Karim  Oubad

karim-oubad

Karim ist ehrenamtlich viel im Jugendbereich unterwegs. Unter anderem als Pressesprecher des Wuppertaler Jugendrates und als geschäftsführender Vorstand bei der Jugendpresse Rheinland e.V. arbeitet er mit vielen Jugendlichen zusammen. Seine künstlerische Seite lebt er beispielsweise in einem Musical-Ensemble als Darsteller, sowie als Schauspieler in Film, Fernsehen und Theater aus. Beim Schüler-Rockfestival wird er als Moderator zusammen mit seiner Jugendrats-Kollegin einen Teil des Abends moderieren.