Gestatten, Horst

Mit „Deutschen Land“ trat Horst Wegener ins Rampenlicht. 2017 wurde der Song von der Jury des Bundeswettbewerbs der Berliner Festspiele ausgezeichnet. Jetzt arbeitet der Wuppertaler an einer EP – und absolviert einen Auftritt nach dem anderen.

Horst Jesué Wegener sitzt im Biergarten des Mirker Bahnhofs. Die strubbelige Lockenpracht des Musikers wird durch den böigen Wind, der über die Nordbahntrasse fegt, noch ein bisschen strubbeliger. Der junge Mann mit ecuadorianischen Wurzeln wirkt absolut entspannt und gelassen. Dabei ist sein Leben gerade alles andere als das. Direkt im Anschluss an das Interview ist er beispielsweise zum Text schreiben verabredet, es geht um das im Mai veranstaltete Festival-Projekt Sound of the City, eine Initiative der Oper Wuppertal. Die Zeit dafür werde langsam knapp, sagt er. Festgelegte Genre-Grenzen sind nichts für den 20-Jährigen, der sich zwar selbst der Hip-Hop-Szene zurechnet, aber keinerlei Scheu vor dem Experimentieren mit anderen Stilelementen hat. Ob Bläser, Latinogrooves, Bluesgitarre oder soulige Gesangseinlagen – wenn es passt, wird es genutzt.

Zuletzt hatte Wegener den deutschen Soulsänger Flo Mega auf seiner deutschlandweiten Clubtour begleitet. Regelmäßig reist er zurzeit nach Hamburg, wo er im Studio der KunstWerkStadt an einem Mini-Album arbeitet. In den letzten Monaten stand er unter anderem im Bahnhof Blo, im Mirker Bahnhof, der Mauke und im Loch auf der Bühne. Im Februar war er bei Yo! Sam TV Raps zu Gast, einer Art Hip-Hop-Talkshow von Rap-Ikone Samy Deluxe. Den hatte Wegener einst bei einem Workshop an der Bergischen Uni kennengelernt. Das Leben meint es aktuell gut mit dem jungen Künstler aus Wuppertal. „Manchmal sitzt man in einem Raum mit so Größen wie Nena, Max Herre oder Afrob“, erzählt Horst Wegener. „Das ist schon verrückt.“ Und ein Ende des Trubels ist nicht abzusehen. „Aktuell passiert ganz viel.“

 

 

Die Geschichte von TIL hat im Kindesalter begonnen und sich 2018 zum vielversprechenden Anfang einer ausgewachsenen Rock-Karriere gemausert. Eine Erfolgsstory, die sich die Jungs hart erarbeitet haben: Aus den drei Schülern, die ein Konzert an ihrer Schule auf die Beine stellen wollten, wurden Vollblutmusiker, die mit jeder Menge Talent, riesigem persönlichen Einsatz und diversen Blasen an den Händen erst kürzlich über 18 Monate und unglaubliche 250 pan-europäische Shows die größte Schultour der Welt absolviert haben. Die Früchte ernten TIL jetzt vollkommen verdient: Nachdem im Herbst TILs Debütsingle erschienen ist, meldet der Track über 160.000 Views auf YouTube, ihre Instagram-Accounts sind in kürzester Zeit um das 10-fache explodiert und auf Musical.ly-Nachfolger Tik Tok hat das Trio in nur neun Monaten weit über 600.000 neue Fans hinzugewonnen und wurde zu „European Ambassadors“ der Plattform gewählt.

Wenn jetzt die neue Single von Dennis (Gesang, Gitarre), Jona (Drums) und Eniz (Bass, Backings) veröffentlicht wird, haben TIL einen musikalischen Welpenschutz also längst nicht mehr nötig – zumal die Jungs inzwischen Anfang 20 sind und nicht mehr grün hinter den Amps. Im Gegenteil: Mit bemerkenswerter Ernsthaftigkeit und deutlicher Songwriting-Erfahrung beleuchten TIL auf „ME HATE YOU“ ein eher erwachsenes Thema: Wie kann es passieren, dass zwischen zwei Menschen aus Liebe Hass wird? „Der Song beschreibt, was ich selbst erlebt habe. Ich habe an einer Beziehung festgehalten, von der ich mir irgendwann eingestehen musste, dass sie nur eine schöne Illusion war. Ein Fake, der dazu geführt hat, dass meine Liebe in totale Ablehnung umgeschlagen ist – den Schmerz darüber lasse ich in dem Song genauso raus, wie die Stärke die man gewinnt, wenn man endlich darüber hinwegkommt“, erklärt Dennis umwerfend ehrlich.

Aber nicht nur die Lyrics von „ME HATE YOU“ beweisen, wie sehr sich die Band entwickelt hat, sondern auch die Produktion steht aktuellen internationalen Releases in keiner Weise nach. Mit einer hochmodernen Fusion aufgeräumter Rockelemente mit geschmeidigen Beats und überraschenden Vocal-Layerings gelingt TIL ein Track, der ungeniert Genres kreuzt und sich weder live noch im Airplay zu verstecken braucht. Sogar wenn mit der aufregenden Rap-Einlage der Trap/R’n’B/Pop-Newcomerin SINAA gleich mehrere Einflüsse dazukommen, hört man klar raus, dass TIL inzwischen einen eigenen Sound haben und beste Karten, mit ihren Songs locker zwei Generationen auf einmal um den Finger zu wickeln.

 

 

Leonie Probierz, die ehemalige Sängerin der Rockband APEX und Marcel Mielczarek, der Gitarrist von The Cube (und früher von Acoustic Arts) bilden zusammen das Duo L&M’s. Sie covern hauptsächlich Popmusik, schreiben allerdings auch ihre eigenen Songs. Musik machen die beiden schon länger zusammen, jedoch entschieden sie sich erst im Sommer 2018 dazu, L&M’s zu gründen. Beim 5. Remscheider Newcomerbandfestival im Herbst 2018 holten sie gleich 2 Hauptpreise! Nun werden sie in der UNI-Halle zeigen, wie stark sie zu Zweit sind.

 

 

THE CUBE  befinden sich auf dem großen Sprung: Amateurfestivals haben sie in Serie für sich entschieden. Ihre Fangemeinde wächst stetig. Gerade haben sie ihre erste professionelle CD auf einer großen Release-Party im LCB präsentiert – dort, wo alle Wuppertaler Bands aufgetreten sind, die klare Ziele verfolgen und den ‚Kick‘ suchen, der sie nach vorn bringt… Sie sind in der regionalen Musikszene ein Highlight – und mit ihrem Remscheider Gitarristen sind sie auch beim Bergischen Schülerrockfestival ein lebendiger Beweis für eine ertragreiche Kooperation und gelungene Vernetzung der jungen Musikszene.

 

 

O-Ton CROOKED POETS: „Wir sind eine aufkeimende Metalband aus Remscheid und suchen noch fähige Mitstreiter im Kampf um gute Musik! Unser Genre geht in die Richtung Thrashmetal/Metalcore (Bandorientierungen sind Trivium, Bullet for my Valentine u.ä.). Zur Zeit haben wir einen Sänger, einen sehr guten Gitarristen, einen guten Drummer und einen Zweitvocalisten (vorwiegend Screamer). Wir sind noch auf der Suche nach einem Bassisten, der sein Handwerk beherrscht und einem Rhythmusgitarristen für fetzige Riffs. Unser Ziel ist, eigene Songs zu kreieren und etwas zu erleben, raus zu kommen, einfach geile Mukke zu machen!“ Und wir freuen uns, in der UNI-Halle den Ritterschlag der bergischen Musikszene zu erhalten!

 

 

LUCA SCALICE, ein junger italienische Sänger und Komponist, kommt aus dem Städtchen Iglesias in Sardinien. Hier haben bereits die Römer wertvolle Mineralien und Erze abgebaut. Und hier hat LUCA sich auf die musikalische ‚Goldsuche‘ begeben – er ist Autor harmonischer Lieder in seiner Muttersprache und steht in der Tradition der ‚Cantautori Italiani‘, der italienischen Rockpoeten. Deren Musik hat ihn schon in jungen Jahren beeindruckt und er ist mit dem Repertoire des legendären Fabrizio di Andrè vertraut, kennt und interpretiert dessen Werke ebenso wie Lieder von Lucio Battisti, Adriano Celentano, Francesco Guccini und der ‚Nomadi‘.Glanzlichter der italienischen und europäischen Popmusik, weit mehr als Pop und Schlager.

 

 

Dass es in Remscheid eine junge Rockband aus Sizilien gibt, war die große Überraschung. Die 5 nennen sich ‚The Basquiats‘, sie markieren die Affinität zur Pop-/Graffiti-Kunst des aus Haiti stammenden US-Malers, der ähnlich wie Andy Warhol enge Verbindungen zur Musikszene hatte. The Basquiats, das sind Frontmann Mario Ferrara und die Gitarristen Dario Galesi und Adriano Cirrone, Danilo Ficicchia spielt Drums und Alessio Dragotta den Bass. In dieser Besetzung bestehen sie seit 2 Jahren, haben 2018 ihr erstes CD-Album ‚Blinding Lights‘ veröffentlicht. Die italienische Fachpresse schreibt begeistert: Diese Band kennzeichnet ‚Kraft und Entschiedenheit‘, wie man sie heute oft vermisst, das ‚heilige Feuer des Rock‘ belebt die Basquiats und sie überwinden jede Mauer, die sich ihnen entgegenstellt. Mit ihrem gewaltigen Sound entfachen sie einen Gewittersturm und greifen Mittelmäßigkeit und  Halbherzigkeit an. Ihr Musikvideo ‚Jackals in disguise‘ (verkleidete Schakale) ist von besonderer Machart, statt Menschen agieren Holzpuppen und die Maschinerie des Krieges wird entlarvt. ‚Energie‘ und  ‚Power‘ kennzeichnen den Musikstil der Neu-Remscheider, die hier mit offenen Armen empfangen wurden und unserer Musikszene einen kräftigen ‚Kick‘ geben. 33 Jahre Schülerrock in Wuppertal – und vernetzt bis ins Mittelmeer…..

 

 

Cyrill rappt seit 3 ½ Jahren auf Deutsch, häufig zusammen mit Maybe. Seine Werke veröffentlicht er über youtube und spotify. Live unterwegs zuletzt bei lokalen Events wie ‚Nacht der Jugendkultur‘ (LCB – Live Club Barmen), beim ‚Schüler-Rockfestival 2018 (Uni-Halle Wuppertal), In Clubs und bei Stadtteilfesten. Aktuell hat Cyrill zusammen mit Maybe  auf Einladung der Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft einen Beitrag zum 150. Geburtstag der Lyrikerin 2019 geschrieben.

 

 

Maybe rappt seit 3 ½ Jahren auf Deutsch, häufig zusammen mit Cyrill. Seine Werke veröffentlicht er über youtube und spotify. Live unterwegs zuletzt bei lokalen Events wie ‚Nacht der Jugendkultur‘ (LCB – Live Club Barmen), beim ‚Schüler-Rockfestival 2018 (Uni-Halle Wuppertal), In Clubs und bei Stadtteilfesten. Aktuell hat Maybe zusammen mit Cyrill auf Einladung der Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft einen Beitrag zum 150. Geburtstag der Lyrikerin 2019 geschrieben.

 

 

O-Ton Henry: „Ich habe vor 3 Jahren angefangen zu Rappen und meine Leidenschaft dafür entdeckt. Meine Texte sind geprägt mit Gefühlen und Geschehnissen aus meinem Leben. Ich mache die Musik in erster Linie für mich und Menschen, die weiter gehen wollen. -$elfmad3“. O-Ton Kalle Waldinger: „Henry hat Klasse, Ausstrahlung, ist glaubwürdig und wird in der UNI-Halle wieder voll begeistern!“

 

 

Volltreffer! Für die Organisatoren des Schülerrockfestivals eine tolle Überraschung: eine ganz junge Band entstand gleichsam aus dem ‚Nichts‘ – und bewarb sich mit einer Eigenkomposition. 4 Klassenkameradinnen vom Johannes-Rau-Gymnasium wollten es wissen. DIE GILS. Das sind die Anfangsbuchstaben von Günes, Ikra, Lena und Sara.

In ihrem ersten Lied stellen sie sich vor: „G für Günes, sie ist so genial. I für Ikra, sie ist immer da. L für Lena, sie ist so loyal. Und S für Sara, sie hat immer Spaß. Und so gefällt uns das.“

Mit viel Spaß bearbeiten die Mädchen Schlagzeug, Keyboard und Gitarre. Und singen. Mehrmals in der Woche proben sie nach der Schule in Wichlinghausen, wo 2 von ihnen zuhause sind und wo die ‚Villa Rock‘ Probenräume für Schülerbands bereithält. Kalle Waldinger, Vorsitzender des Rockprojekts, ist begeistert: ‚Das ist genau, was wir jedes Jahr brauchen: ganz junge Mädchen oder Jungen gründen eine Band und geben dem Festival seinen besonderen Charme.‘ Und 2019 ist offenbar ein gutes Jahr: In Ronsdorf haben sich ‚Eleven‘ gegründet, grad mal 14, eigene CD und viel Talent.

 

 

AGENT NICKLAS & MAX kommen von der Pina-Bausch-Gesamtschule in Vohwinkel. Das junge Singer/Songwriter-Duo wird akustische Balladen vortragen, ihre Stärke sind emotionsgeladene Balladen mit Gitarrenbegleitung. Bei ihrem Auftritt auf der Talentbühne der Elberfelder Diakoniekirche im Herbst überzeugten sie die Jury und erhielten die Einladung zum größten Kinder- und Jugend-Band-Event. Selbstbewusst sehen sie ihrem großen Auftritt entgegen – ‚Das schaffen wir spielend‘ – ‚Das wird ne tolle Party‘ – Nicklas, der sich als Künstler ‚AGENT NICKLAS‘ nennt, freut sich zusammen mit Gitarrist MAX sehr auf das Festival. Für Max ist es nicht der erste große Auftritt, er ist gleichzeitig Schlagzeuger bei THE CUBE, die in den vergangenen Jahren die meisten Contests für sich entscheiden konnten. Im Duo mit seinem Schulkameraden NICKLAS kann er seine Vielseitigkeit unter Beweis stellen und spielt Gitarre.

 

 

Wir sind Darkness Surrounding, eine Metal Band aus Wuppertal, die sich Sommer 2017 gegründet hat. Beim Schülerrock 2018 hatten wir unseren Premieren-Auftritt. Seit Herbst diesen Jahres ist unsere Besetzung mit Marshall (Vocals), Jonas und Kessi (jeweils Gitarre und Vocals), Toan (Bass) und Leonard (Schlagzeug) komplett. Von Ende Oktober bis Anfang Dezember haben wir unsere erste kleine EP, auf der drei Songs sind, in den Maarweg Studios in Köln aufgenommen. Sie wird im Laufe des Januars veröffentlicht. Wir freuen uns riesig auf den Auftritt – gegen Mosh Pits haben wir übrigens nichts einzuwenden.

 

 

Julika Elizabeth, geb. 2001, Klavier/Keyboard & Gesang.

Singer/Songwriterin aus Düsseldorf, komponiert seit dem 9. Lebensjahr eigene Songs mit englischen Texten. Darüberhinaus ein großes Repertoire an Coversongs aus unterschiedlichen Musikjahrzehnten zwischen den 60ern und modernen Hits.

Bevorzugte Genres sind Pop, Melody Rock & Indie.

Neben Liveauftritten ohne Samples und Playback arrangiert und produziert sie ihre eigenen Stücke und veröffentlicht ihre Musikvideos auf YouTube.

Seit 2016 zahlreiche Auftritte in privaten Zirkeln, Clubs, Szene-Kneipen, Open-Stage-Konzerten, Akustik-Slams, Open-Air-Konzerten und bei Festivals.

Mit ihren Texten greift sie Themen der jungen Generation auf, transformiert eigene Erlebnisse auf metaphorische Weise und macht das sie Bewegende der Zeit über neue Sprachbilder transparent.

Musikalisch mit schwebender Leichtigkeit der Akkordfolgen und überraschenden Kadenzen, zuweilen mollverliebt, macht sie beim Gesang moderne Anleihen (Lana Del Rey, Adele) und entwickelt zunehmend ein ganz eigenes musikalisches Profil.

 

 

Wir sind die Band eleven. Obwohl wir nur zu zweit sind, rocken wir gerne mit eigenen Liedern oder auch mit Rockcovern. Wir, das sind Benjamin an der Gitarre/Bass/Klavier mit Gesang und Tom am Schlagzeug. (Beide 14) Zusammen machen wir seit Januar 2016 Musik und haben bei Schulkonzerten oder Veranstaltungen in der Gemeinde Erfahrungen sammeln können. Diesen Sommer haben wir eine eigene CD mit 11 selbstgeschriebenen Liedern herausgebracht. Wir freuen uns auf euch!

 

 

Hey, wir sind Isabel Marr (Gesang) und Vassili Chatzigogoudis (Piano) und zusammen nennen wir uns „Die Schöne & Der Grieche“. Unsere kleine Band gibt es jetzt etwa seit Herbst 2017 und wir proben jede Woche im Jugendzentrum „Die Welle“ in Remscheid Lennep gemeinsam mit unserer Projektleiterin Stephanie Dobke. Nach unserem ersten kleinen Auftritt auf dem Lenneper Weihnachtstreff, wagten wir uns erstmal an Coverversionen und hatten einige Auftritte in der Welle und bei Altstadtfesten in Remscheid Lennep. Mittlerweile wollen wir auch beginnen eigene Songs zu schreiben. Unser Auftritt beim  Newcomebandfestival im Kultshock in Remscheid war für uns ein riesiger Erfolg, sodass wir jetzt freudiger Weise beim Schüler Rockfestival in der großen Unihalle in Wuppertal spielen dürfen. Wir sind schon sehr aufgeregt und freuen uns riesig auf, das was uns noch neues erwartet. 🙂

 

 

Harte Gitarrenriffs gepaart mit der markanten Stimme der Sängerin: die Band „Syvation“ wartet mit Cover-Songs aus dem Rock- und Metal-Genre auf. Dabei reicht das Reportoire der remscheider Formation von altbekannten Scorpions-Hits über moderne Rock-Größen wie Rise Against bis hin zu feinstem Metal a la Disturbed. Die noch junge Band (17-19 Jahre) wurde Anfang 2016 von Felix Wolff (Bass) und Lucas Wischnewski (Guitars) gegründet. Ergänzt durch Johanna Katterwe (Vocals) und neuerdings Finn Schewe (Drums) hat sich die Formation durch Auftritte, unter anderem beim „Schüler-Rock-Festival 2018“, einen Namen in der Region machen können. Durch Gigs bei „Der Stadtpark rockt“ oder den „Remscheider Newcomer-Band-Festivals“ 2017 und 2018 sind weitere Fans dazugestoßen.

 

 

Wir, Another State of Mind, sind leidenschaftliche Musiker.

Wir wollen uns keinem Stil zuschreiben.

Wir wollen nicht immer den selben Weg gehen.

Unser einziges Ziel ist Spaß zu haben.

Wir, die schönste Band Krefelds.

 

 

Deluminate ist eine ambitionierte progressive-metalcore Band die sich 2018 in Andernach bei Koblenz gründete. In ihrer Musik verbinden sie dabei progressive, moderne Elemente mit brachialen Breakdowns und klaren Cleanparts des Metalcore. Besonders bei den Liveauftritten stehen da Action und voller Einsatz im Mittelpunkt und unsere Sänger gehen

auch gerne mal ins Publikum.

Das Jahr 2018 verbrachte die Band damit Material zu schreiben und ihre ersten Konzerte zu spielen. Durch ihre Teilnahme beim Toys2masters konnten sie sich den Titel als „Master of Performance“ erspielen, wodurch ihnen ein Platz beim Wuppertaler Schülerrock gewährt wurde. Außerdem wurde Lead-Gitarrist Andreas vom Gitarre und Bass Magazin zum „Master of Guitar“ gekürt und erhielt eine Gitarre. Dazu kamen die ersten Auftritte außerhalb von Bandcontests wie der Magma-Metalnight bei der sie u.a. Edge of Thorns unterstützten.

2018 wurde außerdem mit Siren der erste Song in Eigenregie aufgenommen und veröffentlicht. Aktuell arbeitet die Band an den Aufnahmen weiterer Songs und damit verbunden an einem Playthrough Video zu „Ambush“ welches in Zusammenarbeit mit Opposition Studios in Bonn gefilmt und bearbeitet wird. Veröffentlicht werden das Video sowie der Song im Frühjahr 2019.

Für 2019 stehen Deluminate u.a beim A Chance for Metal in Andernach und dem Schülerrock in Wuppertal auf der Bühne.

Deluminate sind Arne und John an den Mikrofonen, Andreas an der Lead-Gitarre, Jonas mit Gitarre und Clean-Vocals, Lukas an den Drums und Carsten am Bass.

 

 

Wir sind Station T, die ehemaligen „Wild Kids“ und covern seit 2012 Rock und Pop. Insgesamt sind wir acht Jugendliche mit einem Durchschnittsalter von 14 Jahren. Neben dem Schülerrockfestival, wo wir jetzt das fünfte Mal dabei sind, spielen wir auf Stadtfesten und weiteren Festivals in der Umgebung. Wir proben wöchentlich in der Music’s Cool Neviges. Dabei coacht uns Knut Kornatz. Ihr findet uns auf Instagram unter @stationtband.

 

 

Catalina Zapata hat 2018 den contest ‚hidden talents‘ gewonnen und damit verbunden ist sie im Programm beim Schülerrockfestival.Sie singt gern und spielt Klavier. Zu ihren Vorbildern zählt Ariana Grandi, deren Lieder sie prägen

 

 

Als Künstler nenne ich mich Aniol. Das ist polnisch und heißt übersetzt Engel. Mein bürgerlicher Name ist Finn Engel. Ich mache seit einigen Jahren Musik und speziell Rap ist mein großes Hobby. In 2019 mache ich Abitur und danach habe ich hoffentlich noch mehr Zeit für die Musik.

 

 

Deutscher Rock/Electro/Crossover und explosive Live-Shows!

Jeder, der schon mal auf einem Konzert oder Festival war, kennt es: „Weißt du noch, wie die eine Band mit dem englischen Namen hieß?“ – „Ne, keine Ahnung. Ich kann mich nicht mal mehr daran erinnern, was die genau gemacht haben.“ Dieses Gespräch wird es zu hundert Prozent nicht geben, nachdem man die abgefahrene Show von DICKES GEBÄUDE erlebt hat.

Eine fette Licht- und Nebelshow, powervolle Choreographien, gemischt mit einer geballten Ladung Wahnsinn und einem Haufen Konfetti, bilden den Rahmen einer DICKES GEBÄUDE-Show vom Allerfeinsten. Fette Electro-Sounds, gepaart mit modernen Rockgitarren und tanzbaren Beats, ergeben dabei einen Sound, der die Feierlaune bis zur Ekstase steigen lässt.

Frühere Erfolge der Band sind u.a. drei Siege in Folge beim größten Nachwuchs-Band-Festival Deutschlands, dem Schüler-Rockfestival in Wuppertal vor knapp 4000 Zuschauern. Inzwischen stand DICKES GEBÄUDE dort selbst als Headliner u.a. mit BOSSE und ESKIMO CALLBOY auf der Bühne.

 

Seit Veröffentlichung ihres Debut-Albums „Blitzlichtgewitter“ im Mai 2016 spielte die Band viele Shows in ganz Deutschland, unter anderem als Support für KAPELLE PETRA und MEGA! MEGA!. Auch auf die feierwütigen Besucher zahlreicher Festivals, wie dem Chiemsee Summer-Festival oder dem Asta-Sommerfestival in Paderborn wurde DICKES GEBÄUDE losgelassen.

Für 2019 ist DICKES GEBÄUDE mit ihrer Geburtstags-Show, jeder Menge Überraschungen und noch mehr Party im Gepäck, mehr als bereit, etliche Bühnen des Landes zu entern.

 

 

Wir Apex sind zwischen 15 und 18 Jahre alt. Kennengelernt haben wir uns im Rotationstheater, wo wir auch regelmäßig proben. Hier hatten wir bereits einige Auftritte u. a. auch auf der Lenneper Altstadtbühne, in der Welle, auf dem Rathausplatz Remscheid, beim Newcommer Bandfestival im Kultshock und beim Schülerrockfestival in der Unihalle Wuppertal. Wir spielen Rock-Coversongs mit Einschlägen aus dem Pop-Genre. Unsere musikalischen Vorbilder sind Greenday, Nirvana, Bon Jovi und Deep Purple.

Anna ist unser neue Sängerin und erst seit diesem Sommer mit dabei. Eine zweite Leadsängerin oder einen Sänger suchen wir noch zur Unterstützung. Die Gitarristen Simon und Nils, der Bassist Lukas sowie Merlin am Schlagzeug spielen schon seit 2016 zusammen.

 

 

Deafless – vier junge Musiker aus dem Westen des Bergischen Landes. Tim, Sven, Jonathan und Daniel. Wir schreiben unsere eigenen Rocksongs, spielen in klassischer Besetzung: Schlagzeug, Gitarre, Bass, Gesang. „Unsere Musik entspringt unserer positiven, optimistischen Einstellung zum Leben. – Deafless, noch nicht taub aber fast, und auch sonst nicht sinnlos!“

 

 

SARALYNN

Mit 9 schrieb sie ihr erstes eigenes Lied, mit 10 ist ihr Lied bereits auf zwei CDs veröffentlicht und wird im WDR-TV vorgestellt. Und bei alledem bleibt Saralynn sympathisch und

musikalisch unverfälscht, sie geht ihren eigenen Weg und hat Mut, ist kooperativ und freundlich. Gerade deswegen wird sie von immer mehr Musikfreunden so geschätzt

und viele tolle Musiker begleiten sie im Tonstudio und auf der Bühne. 2019 soll ihre erste EP erscheinen!

 

 

Ich bin Aliyah, bin 15 Jahre alt, singe eigentlich schon immer und habe damit schon so Manche genervt. Deshalb bekomme ich seid ca. 3 Jahren Gesangsunterricht und ich glaube dass sich das lohnt. Ich habe immer wieder Freude daran, Menschen mit meinem Gesang zu begeistern, daher freue ich mich erneut in der Uni Halle auftreten zu dürfen.
Das ist das größte Event im Jahre für mich.

 

 

James´ Mum gründete sich im August 2014 in Düsseldorf. Die beiden Schwestern Theresa Petsch (Vocals) und Katharina Petsch (Bass) schlossen sich mit Jan Schönfelder (Drums) und
Sven Weiß (Gitarre) zusammen und spielen seitdem in dieser Besetzung. Ihre erste Single „Good Girl“ wurde am 03.10.2017 veröffentlicht und erhielt durchweg positives Feedback. Aktuell arbeitet die Band an neuen Songs und spielt Konzerte und Contests in der Region.
Um die Namensgebung der Band kursieren viele Gerüchte, sicher ist jedoch, dass ein wenig Alkohol und ein großer Einfluss der Band „Asking Alexandria“, deren Drummer „James“ heißt, im Spiel waren!
James´ Mum spielte dieses Jahr auf dem RheinRock Open Air 2018 in Monheim seine bislang größte Show. Ein weiterer Erfolg ist das Erreichen des Westdeutschland-Finales beim Emergenza Bandcontest 2018.
Auslandserfahrung sammelte die Band bereits im Nachbarland Luxemburg. Für Januar 2019 wurde James´ Mum bereits nach Paris, Frankreich eingeladen.
Aktuell befindet sich James´ Mum für das erste Album im Studio, welches Ende des Jahres 2018
erscheinen soll. James´ Mum ist mit seinem ersten Studioalbum bei „Kompass Musik“ aus Dormagen unter Vertrag. Management und Booking werden derzeit von Stephan Pelzer (26) übernommen.
Seit 2017 unterstützt Joanna Schart (19) die Band bei der Medienarbeit tatkräftig.

 

 

Ich bin Maximilian André und schreibe seit 2014 eigene Lieder auf Deutsch. Mein Musikstil bewegt sich im Deutsch-Pop gepaart mit alternativen Einflüssen. Bin jetzt das zweite mal beim Schülerrock dabei und freu mich auf einen tollen Abend.

 

 

Wir sind die Band „The Summoners“.
Ursprünglich stammt jeder von uns aus der Schulband des Gymnasiums Am Kothen. Wir bedeutet Fabio am Schlagzeug, Finn und Laurin an den Gitarren, und Sandy am Mikro. Nach Gründung im Februar 2018 und nachfolgenden Hindernissen, sind wir nun mehr als bereit, mit Covern und eigenen Songs aus dem Genre Rock mit euch zu rocken!

 

 

Ich heiße Francesca Zaccato alias „Francy“ und bin 18 Jahre alt. Ich höre und singe am liebsten Soul, RnB und Popmusik.
Ich singe schon mein ganzes Leben, seitdem ich denken kann!
Mein größter auftritt war bei der Hidden Talents Show in Wuppertal, wo ich den zweiten Platz gemacht habe. Ich freue mich umso mehr das erste Mal bei dem schülerrockfestival dabei sein zu dürfen und auf so einer großen Bühne aufzutreten, mit einem viel größeren Publikum.

 

 

Seit 2010 gibt es das Begegnungsprojekt „Deutsch-Kongolesische Jugend-Brass-Band“ zwischen Jugendlichen aus Wuppertal und Umgebung und der ‚Fanfare Masolo’ aus Kinshasa / Demokratische Republik Kongo. Nach drei Begegnungen in Wuppertal fand das letzte Treffen im August 2014 zum ersten Mal in Kinshasa statt.

 

Der deutsche, der Wuppertaler Teil der Band nennt sich inzwischen ‚Belakongo’, besteht zu einem großen Teil immer noch aus den Jugendlichen, die bereits 2010 dabei waren, und ist zu einer eigenständigen Brass-Band geworden. 12 Jugendliche, zwischen 14 und 19 Jahre alt, spielen afrikanische Brass – Musik, mischen Balkan mit Polka und Soul und versehen das Ganze – beeinflusst durch ihre kongolesischen Freunde – mit dynamischen Choreographien. Ihre Auftrittseinnahmen spendet die Band überwiegend an das Zentrum Espace Masolo in Kinshasa. Das Espace Masolo ist die soziale und künstlerische Heimat der kongolesischen Partner. Durch die Musik, durch regelmäßigen Kontakt und wiederkehrende Begegnungen bleiben die deutschen und die kongolesischen Jugendlichen in Verbindung.

 

Was 2010 als Projekt der Fachabteilung Internationale Jugendarbeit bei der Stadt Wuppertal und des Freundeskreises Espace Masolo e.V. begann, stellt sich immer mehr auf eigene Füße. Ausdruck davon ist die Gründung eines eigenen Vereins, des Belakongo e.V., der in Zukunft mehr und mehr Träger der Arbeit von Belakongo werden wird. Dazu gehört die Finanzierung der regelmäßigen Workshops, Entwicklung von neuen Projekten, die Gewinnung von Fördermitteln,  auch für die Begegnungen mit den kongolesischen und anderen internationalen Partnern und vieles mehr.

Die Vorstandsämter werden ausschließlich von Belakongo – Mitgliedern besetzt sein. Auch die Gründung des Vereins liegt, unter fachkundiger Begleitung, in den Händen der jungen Erwachsenen.

Bestehen bleibt aber die enge Zusammenarbeit mit dem Haus der Jugend Barmen in Wuppertal, wo die Band auch weiterhin ihr ‚Zuhause‘ haben wird.

 

 

FLIGH HIGH – Musikvideo-Contest-Teilnehmer

Julian und Leon und Jason J.  sind Schüler am Gymnasium Am Kothen und haben vor einigen Monaten vom ersten Jugend-Musikvideo-Contest erfahren. Das Schülerrockfestival präsentiert am 2. Februar in der UNI-Halle insgesamt 5 Musikvideos, das Publikum stimmt per Handy ab, welcher Clip Favorit ist. Vorgegeben war das Motto: ‚Jung sein im Bergischen Land‘. Die Förderung des Festivals durch das Land NRW war so angelegt, dass der regionale Gedanke im Mittelpunkt stehen soll. Und die Organisatoren vom Rockprojekt Wuppertal freuen sich darüber, dass dabei tolle Clips entstanden sind. Neben jungen Bands und Rappern, bei denen die Musik am Anfang stand, haben die Jungs vom Kothen das Video schrittweise gestaltet und zusammen mit einem Klassenkameraden die Musik sukzessive hinzugefügt, also im Laufe der Dreharbeiten komponiert. ‚Fly High‘ – der Titel  des Videos – ist ein junger Werbefilm für das Bergische Land. Das Thema ‚Fliegen‘ bzw. ‚Schweben‘ dominiert,  es geht über hohe Mauern und Brücken, Blicke von oben in die Tiefe sind mit einer Drohne gefilmt oder gar beim Flug mit dem Kite entstanden. Natürlich gleitet auch die Schwebebahn durchs Bild – per Zeitraffer. Nun sind die Jungs sehr gespannt, wie das Publikum ihr Werk beurteilen wird. Preisgelder bis zu 1000,- € gibt es zu gewinnen.

 

 

N.O.A.H. ist ein junger Musiker aus Remscheid, der leidenschaftlich gerne Texte schreibt und sehr früh auch seine Liebe zur Musik und zum Rap entdeckte. Diese zwei Eigenschaften verschmolzen bei einem Musik Workshop, auf einem verregneten christlichen Sommercamp vor ca. 2 Jahren, zu einem wunderbaren Musikprojekt Namens N.O.A.H.
N.O.A.H. liefert stilvollen Hip-Hop mit Tiefgang und nimmt das Publikum auf seine Lebensreise mit.
Seine Texte befassen mit den Höhen und Tiefen des Lebens. Sie zeigen aber nicht nur die Probleme im Leben auf, sondern konzentrieren sich viel mehr auf ihre Lösung und das es eine Hoffnung auf Freude und Frieden in dieser Welt gibt, was er selbst schon oft erfahren hat. Diese Erfahrung will er durch seine Texte mit den Menschen teilen, ihnen Mut machen und ihnen die Freiheit und Lebensenergie weitergeben, die ihm der Glaube an Gott gibt. Seine Musik ist für ihn selbst eine Verkörperung seines Glaubens.
N.O.A.H. tritt als Solo Artist sowie als Frontman in verschiedenen Bandkonstellationen auf. Die meisten Bühnenerfahrungen sammelte er in seiner Gemeinde den Jesus Freaks Remscheid im Kultshock bei Gottesdiensten und zu Letzt beim 5. RS Newcomer Bandfestival, und freut sich nun auch das Publikum des Schüler-Rockfestival 2019 ein stückweit auf seiner Reise mitzunehmen zu dürfen.

Die Powerpuffs sind Schüler der Bernhard Letterhaus Hauptschule in Wuppertal- Barmen.

Sie sind zusammengestellt, durch das schulinterne Wahlpflichtfach Musik. Seit September 2018 studiert die Band ihr Songmaterial, was aus zeitgenössischen Pop und Rocksongs besteht, für das kommende Schülerrockfestival ein.

 

 

ONCALL – Wir sind eine junge Band, die nichts mehr liebt als die Musik. Was soll man großartig zu uns sagen?

Harte Riffs – bei denen man sich fragt ob die Gitarre es überhaupt bis zum Ende des Songs schafft.

Quietschende Soli – die nur danach schreien das Publikum zu erreichen.

Fette Drums – die so klingen als ob der Drummer sein Kit wirklich ganz liebt, vielleicht sogar zu sehr.

Basslines – bei denen man nicht weiß, ob das Herz schlägt oder der Bass spielt.

Eine engelsgleiche Stimme – deren Lautstärke mit einer wütenden Ehefrau vergleichbar ist, nur ohne Teller die durch den Raum fliegen.

Das sind wohl unsere Markenzeichen.

Covern gehört jedenfalls nicht dazu. Wir sind 4 Jungs die sich das Ziel gesetzt haben ihrer Leidenschaft und ihren Träumen nach zu gehen. Da wir auch ansonsten gar kein Plan haben was man noch so alles in so einen Text schreiben kann, lassen wir es auch an der Stelle einfach sein und lassen die Musik für uns Sprechen, denn darauf kommt es ja am Ende des Tages an.

Zu guter Letzt, noch ein zum Text passendes Zitat was uns allen gefällt:

„Miami ist eine fantastische Stadt, um eine Banane zu essen.“  – Iggy Pop

 

FRIDAY REVIEW, das sind wir, 5 Jugendliche aus Heiligenhaus.

Begonnen hat alles vor 4 Jahren mit einem Bandprojekt in unserer Gemeinde. Mitglieder kamen und gingen, geblieben ist unsere Ammie Holes (17, Vocal), die wirklich vom ersten Augenblick mit dabei war.

Nach und nach stiegen Justin (20, E-Gitarre), Lennert (14, Bass) und Thilo (13, Schlagzeug) mit ins Boot. Unser „jüngstes“ Mitglied Felix (15, E-Gitarre), sprach uns nach unserem Konzert beim Stadtteilfest in Vohwinkel 2018 an und wir haben ihn mit offenen Armen aufgenommen.

Gemeinsam haben wir im letzten Jahr viele schöne Konzerte gespielt, Workshops besucht und bei den Düsseldorfer JugendMedienTagen einen Tag im Tonstudio gewonnen. Das hat uns zu einer echt coolen Truppe zusammengeschweißt, was man auch bei unseren Bandproben immer wieder erleben kann.

Unsere Highlights im Jahr 2019 sind definitiv das SchülerRockFestival, der Heiligenrock (Heiligenhaus) gemeinsam mit unserem Special-Guest Florian Franke (Singer-Songwriter aus Wuppertal) und viele weitere Konzerte auf die wir uns schon sehr freuen.  Folgt uns gern auf Instagram unter friday_review.

Auf dem SchülerRockFestival am 2.2. freuen wir uns Euch mit eigenen Songs überzeugen zu können.

 

 

Pippa Crash

Sängerin und Moderatorin

Seit sie klein ist, singt sie. Seit 2014 begeistert sie die Faszination Moderation. Nach einer eigenen Veranstaltungsreihe in ihrer Heimat, hat sie das Gesangstudium an der HfMT Köln nach Wuppertal gebracht. Seit drei Jahren lebt sie nun in unserer Stadt und verliebt sich jeden Tag neu. Ihre Leidenschaft brachte sie auch zu unserem Lokalsender Radio Wuppertal. Im dritten Jahr arbeitet sie jetzt dort. Wir freuen uns sie für das Opening unseres Schüler Rockfestivals bei uns begrüßen zu dürfen .