mente_standard_2014_1

Fuoristrada ist eine der herausragenden Rockprojekt-Bands, sie hat als Kinderband begonnen, gemeinsam Musik zu machen. 1996 erscheint die erste CD, produziert von EROC, dem legendären Grobschnitt-Trommler. Sechs atmosphärische Lieder in deutscher Sprache sind das Ergebnis, gefühlvoll gesungen von Navina Kubsch und Sandro Pace. Trotz des italienischen Bandnamens ist die Sprache der Lieder deutsch, textlich beziehen sich Fuoristrada auf Drogenkonsum, auf die Suche nach sich selbst oder auf die Umweltzerstörung: Harte Rocksongs, denen gelegentlich leichte Sounds vom Computer beigemischt werden, lassen die Arrangements bunt werden. Bandmitglieder sind Sascha Figge am Schlagzeug, Sven Dietrich am Bass, Sascha Bretsch an den Tasteninstrumenten und Toto Passon und Alessandro Quinquennale an den Gitarren. Fuoristrada gelingt eine Mischung aus gefühlvollem, oft zweistimmigem Gesang und teilweise harten, eindrücklichen Rhythmus- und Sololinien. Ganz andere Töne klingen im letzten Stück der Platte an, das sich im Stil einer Rockballade mit der Entdeckung Amerikas beschäftigt: ‚Guanahani':
Einige Jahre später folgt das CD-Album ‚Wie eine blaue Blume’, ebenfalls von EROC produziert. Mit poetischer Brillanz lassen die jungen Musiker Bilder entstehen, diese werden zart entworfen und bieten Raum für die Phantasie. Das hohe Niveau der gereiften Band, welche inzwischen Elmar Schmidt als Bassisten nennt, öffnet viele Tore zur Welt: Kuba, Argentinien, Uruguay, Frankreich, Dänemark, Türkei, BeNeLux stehen auf dem Konzertplan.

Heute ist der Kern der Band noch immer unzertrennlich – unter dem Namen ‚Mente’ knüpft die Band an die gradlinige Entwicklung an und führt sie mit mehreren CD-Alben in neue Dimensionen…